11. Dezember 2013 | pArtikel drucken | kKommentieren

IT im Mittelstand: Zu viele Mitläufer und Nachzügler

Mit moderner IT könnte der deutsche Mittelstand rund 670.000 neue Arbeitsplätze schaffen und seinen Umsatz weiter steigern.

Das belegt eine im Auftrag von Microsoft durchgeführte Studie der Boston Consulting Group zur Technologienutzung in wichtigen Industrie- und Schwellenländern.

Die Studie zur Technologienutzung in KMUs befragte rund 4000 Entscheider: Inhaber oder Firmengründer aus Deutschland, Brasilien, Indien und den USA. Das Ergebnis dieser Befragung: KMUs, die auf moderne IT setzen, wachsen deutlich schneller und schaffen mehr Arbeitsplätze als Unternehmen, die sich beim Einsatz neuer Technologien zurückhalten.

bostonSo haben die „Technologieführer“ – die auf das mobile Internet und Cloud-basierte Services setzen – unter den KMUs in Deutschland zwischen 2010 und 2012 zehn Prozent mehr Arbeitsplätze geschaffen und den Umsatz um 16 Prozent mehr gesteigert als die „Nachzügler“, die keine eigene Webseite haben und keine moderne Kommunikationstools nutzen.

Wenn drei von zehn „Mitläufern“ – KMUs die zwar das Internet, nicht aber mobile Webanwendungen nutzen – und nur jeder zehnte Nachzügler auf neue IT umsteigen würde, so könnten laut der Studie rund 670.000 neue Arbeitsplätze geschaffen und rund 110 Milliarden Euro mehr Umsatz generiert werden.

Deutschland hinkt bei Cloud-Nutzung hinterher

In Brasilien, China und Indien seien die Technologieführer unter den KMUs schneller bereit, die neuesten Technologien einzusetzen als die befragten Unternehmen in den Industrienationen – und sie legten gleichzeitig ein deutlich stärkeres Wachstum vor.

Zu ähnlichen Ergebnissen war im vergangenen Jahr bereits eine Untersuchung der Business Software Alliance gekommen: Der Branchenverband hat nachgewiesen, dass eine Reihe von Schwellenländern die führenden Industriestaaten bei der Nutzung von Cloud-Services bereits überholt haben. Christian Illek: „Deutschland hinkt bei der Cloud-Nutzung um 18 bis 24 Monate hinterher.“

Quelle Bild: BCG

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor