23. Januar 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Lenovo kauft x86-Serversparte von IBM

Der chinesische Computerkonzern Lenovo kauft für 2,3 Milliarden Dollar die X86-Serversparte von IBM.  Etwa zwei Milliarden Dollar werden in bar bezahlt,  der Rest in Lenovo-Aktien.

Der Deal umfasst System x, BladeCenter, Flex System Blade Server, NeXtScale und iDataPlex-Server. Das Geschäft mit größeren Servern will IBM selbst weiterführen. Zudem will sich Big Blue auch weiterhin um die Entwicklung passender Windows- und Linux-Software für die x86-Server kümmern.

Mit dem Verkauf sollen rund 7500 IBM-Mitarbeiter zu Lenovo wechseln.

lenovo_1

Lenovo-CEO Yang Yuanqing

Verkauf wird noch geprüft

Die Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden steht noch aus. Hier könnten allerdings noch Probleme auftauchen, da chinesischen Technologie-Unternehmen immer wieder eine Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten ihres Landes vorgeworfen wird. Schon der Kauf des PC-Geschäfts von IBM durch Lenovo 2005 beschäftigte den US-Kongress.

Lenovo ist Marktführer im PC-Bereich. Und auch bei Servern sieht das Unternehmen gute Chancen. Lenovo-CEO Yang Yuanqing erklärte im Juni 2013, dass der PC-Hersteller in den nächsten drei Jahren seine Marktanteile im Bereich Storage und Server mehr als verdoppeln und bis auf zehn Prozent erhöhen will.

Die offiziellen Informationen von Lenovo gibt es hier.

Hier schreibt Heide Witte für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info