13. Januar 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

SAP Hana optimiert Profi-Tennis

Im Training und bei der Übertragung von Spielen: Die Vereinigung der professionellen Tennisspielerinnen nutzt SAP Hana, um Damen-Tennis fit für die Zukunft zu machen.

SAP hat sein Sponsorship-Portfolio um einen Weltmarktführer im professionellen Frauensport um die Women’s Tennis Association (WTA) erweitert. Dabei sollen die Tools der Business Analytics-Lösung SAP Hana Spielerinnen und Trainern einen Wettbewerbsvorteil und Fans näher an das Geschehen bringen. Auch Medien sollen davon profitieren, indem sie aussagekräftige Daten erhalten.

Aus der Zusammenarbeit zwischen SAP und WTA gehen Lösungen hervor, die den Trainern eine punktuelle Analyse aller Matches ermöglichen. Mit den individuellen Daten können Trainer und Spielerinnen speziell auf sie abgestimmte Trainingsprogramme zusammenstellen.

Western & Southern Open - Day Two

Stacey Allaster, WTA CEO, Steve Peck, SAP, Serena Williams, Victoria Azarenka.

„Der Zugang zu den maßgeschneiderten Daten von SAP verändert die Art und Weise, wie Trainer arbeiten. Wir können unseren Spielerinnen jetzt mehr strategische Ratschläge geben, ihre Vorbereitung optimieren und letztendlich auch ihre Leistung auf dem Platz verbessern“, sagt Tomek Wiktorowski, Trainer von Agnieszka Radwanska, der derzeitigen Nummer Vier der Weltrangliste.

In Istanbul bereits im Einsatz

SAP Hana soll auch die Zuschauererfahrung im Stadion und zuhause revolutionieren: Tennis-Fans seien näher am Geschehen, etwa durch fesselndes Bildmaterial ihrer Lieblingsspielerin.

Bei den WTA Championships in Istanbul sahen die Fans an den Bildschirmen erstmals Statistiken, die Verbesserungen der Spielerinnen zeigten, bessere Vergleiche erlaubten und außerdem die wichtigsten Informationen über die Topspielerinnen der Welt lieferten. Im Stadion konnte der Stadionsprecher dank SAP interessante Einblicke liefern – vor, während und nach jedem Match.

Last but not least sollen Rundfunksender und Journalisten erhalten mehr Details erhalten und so den Zuschauern und Hörern tiefere Einblicke und spannendere Geschichten bieten. Denn die Medien haben sofortigen Zugang zu Daten und Statistiken früherer Matches, die beispielsweise Trends untermauern.

 

Quelle: Rainer Sturm/pixelio.de

Hier schreibt Heide Witte für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info