11. März 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Militärhelme mit Google-Glass

Das amerikanische Militär könnte bald Soldaten mit einem Google-Glass-Kopfschutz ausstatten. Dieser soll Entfernungen berechnen, Gebäudegrundrisse in 3D anzeigen und Live-Videos von Drohnen ins Gesichtsfeld der Soldaten übertragen.können.

Kampfschauplätze sind voller Daten, die von Soldaten genutzt werden können: Die Position von Verbündeten und Zivilisten, Karten einer Stadt oder eines Hauses sowie ein Video, das zeigt, was sich auf der gegenüberliegenden Seite des Berges ereignet.

Q-Warrior-Infographic

Der smarte Helm für Soldaten soll in Zukunft die Wahrnehmung über den visuellen Bereich ausdehnen.
Bild Quelle:Bae System

Daher wurde von der Firma Q-Warrior ein Kopfschutz entwickelt, der Soldaten die Umgebung außerhalb ihres Sichtfeldes visualisieren kann. So können Soldaten eine farbige 3D-Ansicht von den Ereignissen erhalten, die sie normalerweise gar nicht sehen könnten.

Jedoch hat der Kopfschutz nicht nur Vorteile. Da hochbrisante und wichtige militärische Daten in Echtzeit genutzt werden, müsste man sicherstellen, dass der Datenverkehr nicht unterbrochen, abgehört oder gar gehackt wird.

Des Weiteren ist noch unklar wie viel Bandbreite notwendig wäre, um die riesigen Datenmengen zu mehr als 100.000 Soldaten abzudecken. Es muss außerdem noch getestet werden, wie anfällig die neue Technologie auf Störgeräte ist.

Bis diese Fragen geklärt sind, wird es keine genaue Einschätzung darüber geben, ab wann die ersten Soldaten mit den Glass-Helmen ausgestattet werden können.

Bild Quelle: Bae System

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info