23. April 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

HTML5 überholt den Flashplayer

„Nein, auch wenn es kostenlos ist – ich will kein McAfee Security Scan Plus installieren! #adobe #flash“ Tweets wie dieser könnten bald der Vergangenheit angehören: die Verbreitung des Flash-Players geht immer weiter zurück.

Genau vier Jahre ist es her, dass Steve Jobs sich gegen die Technologie von Adobe im WWW ausgesprochen hat.

Flash stammt noch aus einer Zeit, als Mäuse und Desktop-Rechner die IT-Welt regierten. Die Technik gilt als sehr rechenintensiv und deshalb sehr energieaufwändig. Einer der Hauptgründe, warum die Tore zur iOS- oder Android-Welt verschlossen blieben. (Akku-)Zeit ist Geld.

Das Todesurteil ist mit der Verbreitung der mobilen Endgeräte gefallen. Viele halten den Flash-Player bereits für Geschichte, denn die Anzahl der verkauften PCs nimmt stetig ab. Jeder fünfte Besucher surft im Internet bereits mit einem mobilen Endgerät.

Unternehmen verlieren Kunden, die keinen Flash-Player nutzen wollen

Flash war in der Vergangenheit wegen Sicherheitslücken auch oft in die Kritik geraten. Viele Nutzer verzichten daher bereits auch aus ideellen Gründen auf die Technologie, aber das sind eher die Ausnahmen.

Unternehmen verlieren Kunden, die einen Flash-Player nutzen

Web Crawler von Suchmaschinen können den Inhalt innerhalb von Flash Objekten weder lesen noch sehen. Ein gutes Suchmaschinen-Ranking ist damit nur sehr schwer oder unmöglich realisierbar.  

Die Alternative zu dem benötigten Flash-Player ist HTML5. Dank semantischen Tags können Videos für Suchmaschinen optimiert werden.

24hourshappy

Das erste 24h-Musikvideo zu Happy von Pharell Williams. Umgesetzt mit HTML5. Quelle: 24hoursofhappy.com

HTML5 wird immer beliebter

Laut einer Umfrage von Sencha, einem Open Source WebApp Framework sind 60 Prozent der Business App-Entwickler auf HTML5 und hybrider Entwicklung umgestiegen.

Unterscheidung zwischen Flash und Flash-Player

Die Flash-Technologie ist ein sehr machtvolles und etabliertes Werkzeug, wenn es um die Erstellung von Animationen geht. Viele Clips aus der TV-Werbung werden mit Flash realisiert.

Adobe bietet seit kurzem die Möglichkeit, Flash-Animationen nach HTML5 zu exportieren. Ein kluger Schachzug, denn die Zukunft gehört den mobilen Endgeräten.

Hier schreibt Alexander Hoffmann für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info