17. Juni 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Nachfrage nach externer BI-Expertise steigt

CIOs werden in diesem Jahr ihre technologischen Schwerpunkte vor allem in Qualitäts- und Effizienzprojekte für Business Intelligence und Business Analytics setzen. Die Projektnachfrage kommt einer aktuellen Untersuchung zufolge aus dem Finanzwesen und aus Fachbereichen wie Marketing, Produktion, Vertrieb oder Personal. Aber: Es fehle an Spezialisten, deshalb seien Dienstleister gefragt.

Mario Zillmann

Mario Zillmann, Leiter Professional Services, Lünendonk GmbH

Laut der Marktforscher von Lünendonk wollen Fachabteilungen mit Hilfe analytischer Software ihre Prozesse transparenter und effizienter gestalten sowie die Kundenansprache optimieren. Hier entsteht laut Mario Zillmann, Leiter Professional Services bei Lünendonk, in der praktischen Umsetzung allerdings ein großes Spannungsfeld: „Während der Druck im Business steigt, eine Vielzahl parallel laufender BI-Projekte rasch umzusetzen, fehlt es in den Fachbereichen und in der IT häufig an dem dafür notwendigen Personal. Deshalb sind sie in den nächsten Jahren deutlich stärker auf die Expertise externer BI-Berater und Software-Anbieter angewiesen.“

LünendonkDas gelte für große Konzerne und vor allem auch für mittelständische Unternehmen. Geeignete Kandidaten sollten notwendiges IT-Know-how aufweisen, „sich auch mit analytischen und statistischen Methoden auskennen und außerdem mit dem Kerngeschäft des Unternehmens sehr gut vertraut sein“, so Zillmann.

Viele IT-Dienstleister und BI-Softwareanbieter bieten daher die Datenauswertung und Berichterstellung als Dienstleistung oder so genannte Self-Service-BI-Lösungen mit bereits vordefinierten Berechnungsmodellen aus der Cloud an.

Zwei Services, die laut Gesprächen mit Kunden und Anbietern immer stärker nachgefragt werden. Vorteile liegen in
– der Skalierbarkeit der Berichtstellung,
– dem Zugriff auf moderne Technologien,
– der höheren Flexibilität sowie
– den variablen Kosten.

Datenqualität bleibt größte Herausforderung

Obwohl das Thema „Datenqualität“ seit Jahren Kunden wie Anbieter beschäftigt, berichten IT und Fachbereiche immer noch häufig, dass ein wesentlicher Teil ihrer Arbeitszeit auf das Zusammentragen von relevanten Informationen entfalle und spürbare Effizienzgewinne durch Automatisierung vielfach ausblieben.

Weiterhin sei Führungskräften zufolge die Aktualität und Genauigkeit der Kennzahlen oft mangelhaft – ein deutliches Signal dafür, dass die durchaus leistungsstarken Software-Tools ihr Potenzial noch nicht ausschöpfen/können. Vielerorts lägen die relevanten Informationen in Datensilos, die nicht über Schnittstellen an das zentrale Berichtswesen angedockt seien.

Schwerpunkte der IT-Investitionen von Mittelstand und Großunternehmen bilden daher 2014 laut Lünendonk auch die Datenebene, also die Harmonisierung von Datenbankstrukturen, sowie die Anbindung verschiedener Datenquellen an BI-Systeme.

Dabei steht vor allem die Integration von Massendaten wie ERP- und CRM-Stammdaten, Log Files oder Textdaten im Mittelpunkt analytischer Projekte. Diese Maßnahmen werden aus Sicht von Lünendonk die Unternehmen noch drei bis vier Jahre beschäftigen.

Diese und weitere Entwicklungen im Management Reporting sind in einem Thesenpapier zusammen gefasst, das hier zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück