12. Juni 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Highend-Server gefragt in Q1 2014

Die Serverumsätze in der EMEA-Region stiegen im ersten Quartal 2014 um 1,5 Prozent an. Trotzdem ist bei den Absatzzahlen ein Rückgang im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal von 3,9 Prozent zu verzeichnen. Der Grund liegt in erhöhten Durchschnittspreisen der verkauften High-End-Blades.

Im ersten Quartal 2014 hat der Servermarkt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) ein Umsatzvolumen von 2,9 Milliarden Dollar erzielt, wie aus einer Untersuchung der International Data Corporation (IDC) hervorgeht.

Obwohl die Absatzzahlen gegenüber dem Vorjahresquartal um 22.000 Einheiten auf 537.800 schrumpfte, verzeichnete die Branche einen Umsatzzuwachs von 44 Millionen Dollar.

Ausschlaggebend sind hierfür Trends wie Virtualisierung und integrierten Systeme. Dadurch liegt der Fokus auf den Preis-stärkeren Produktbereichen Rack-optimierte Server und Blade Server.

Servermarkt schrumpft seit 2011

Seit dem dritten Quartal 2011 sei jedoch kein klar positives Wachstum in der Region mehr zu verzeichnen, so Giorgio Nebuloni, Research Manager der Enterprise Server Group bei IDC EMEA.

Serverumsätze

Marktanteile der wichtigsten Hersteller

Wachstumspotential biete laut dem Analysten lediglich das das gute Preis-Leistungs-Verhältnis im x86-Markt, dessen Anteil um sechs Punkte auf mittlerweile 81 Prozent am Gesamtmarkt wuchs.

Marktführer HP wächst weiter

Während der Marktanteil von IBM (19,6 Prozent) um 2,3 Punkte schrumpfte, steigerte HP seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent und besitzt nun einen Marktanteil von 37,6 Prozent.

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info