11. Juli 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Datenanalyse steigert RoI merklich

Die Hälfte der Mitarbeiter großer Unternehmen wird bis Ende 2014 Zugang zu analytischen Systemen bekommen. 2020 soll dieser Anteil laut Gartner sogar bei 75 Prozent liegen. Dies biete Chancen für einen höheren Return-on-Investment und organisches Wachstum.

Den Marktforschern von Gartner zufolge führt ein um zehn Prozent höherer Datenzugriff zu 65,7 Millionen US-Dollar Nettomehreinnahmen bei einem typischen Fortune-1000-Unternehmen.

Fundierte Datenanalysen und möglichst exakte Planungen können fast alle Geschäftsprozesse und -entscheidungen verbessern, egal ob es darum geht, welche Waren produziert werden sollen, welche Risiken eingegangen oder welche Kunden wie angesprochen werden können“, sagt Jochen Hinrichs, Solution Sales Leader Big Data & Analytics, IBM Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) bei IBM.

Spezifische IT-Kenntnisse sind nicht nötig

„Um Entscheidungen zu fällen, müssen Daten und Analyse-Tools aber genau denjenigen Menschen in den Unternehmen zur Verfügung stehen, die diese Entscheidungen auch zu verantworten haben, unabhängig, wo sie gerade sind“, so Hinrichs.

IBM bietet dazu die Cloud-Lösung „Concert“ an. Damit könne jeder Mitarbeiter ohne spezifische IT-Kenntnisse arbeiten. Auch Professionals aus Marketing, Vertrieb, Finanz- oder anderen Abteilungen seien in kürzester Zeit in der Lage, aktuelle Erkenntnisse über gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen zu erhalten.

Die Plattform diene als integrierte Basis für Reporting und Planung sowie eine faktenbasierte, präzise Unternehmenssteuerung. Zudem bietet IBM Concert-Anwendungen für die kollaborative Zusammenarbeit über Abteilungen und Geschäftseinheiten hinweg, für eine intelligente Personalisierung der Aufgaben sowie für den mobilen Datenzugriff auf Fachanwendungen und sonstige Informationen.

Hier schreibt Wolfgang Emmer für Sie

Mehr Artikel vom Autor