16. Juli 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren
Der "neue Konzern" aus Redmond

Microsofts neue Ära unterstützt CANCOM-Kunden

Das ist neu bei Microsoft

Microsofts Produkt Office aus der Cloud mit Namen Office365 wird nicht nur immer erfolgreicher, sondern auch immer leistungsstärker. So lassen sich Mailing, Sharepoint (das sich beispielsweise als Firmenintranet einsetzen lässt) und Video-Konferenzen längst mit Office im Browser und einer lokal installierten Version verbinden. Das ist zwar schon länger möglich, doch nun kommt für Microsoft-Partner wie CANCOM die Möglichkeit hinzu, im Rahmen des Cloud-Dienstes weitere, eigene Dienste einzurichten, von denen Kunden in einer neuen Arbeitswelt profitieren können.

Immer wichtiger in der Welt von Microsoft: Die Plattform Azure.

Microsoft setzt im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern auf eine freie „Cloud-Wahl“ seitens des Kunden. Das heißt, Kunden haben die Möglichkeit, Dienste, Produkte und Services von Microsoft als Public-Cloud-Variante, als gehostete Private-Cloud-Umgebung oder als Mixform, auch hybride Form in Anspruch zu nehmen. Dazu gehört auch weiter lokal installierbare Software.

Im Cloud-Umfeld setzt Microsoft auf Infrastruktur-as-a-Service (Rechenzentrumspower aus der Cloud), auf Plattform-as-a-Service (z.B. Entwicklungsumgebungen, Datenbanken, Back-up, etc.) sowie Software-as-a-Service (z.B. Office aus der Cloud, CRM, ERP/Dynamics, BI, und mehr). Microsoft liefert immer mehr Schnittstellen zu den jeweiligen Lösungen, die auch mit den Produkten der Wettbewerber sprechen (z.B. IaaS von Microsoft in Verbindung mit Datenbanken von Oracle). Das kommt natürlich IT-Dienstleistern mit großem Herstellerspektrum wie CANCOM und damit auch deren Kunden entgegen.

Eine wichtige Rolle spielt hier die Plattform „Azure“, die alle IaaS- und PaaS-Dienste von Microsoft zusammenfasst. Auch hier gibt Microsoft seinen Partnern immer mehr Möglichkeiten, wie sie diese Firmen anbieten können. So nutzen bereits einige Firmen die Möglichkeit, bei saisonal schwankenden Auslastungen ihres Geschäfts Rechenzentrumspower über Azure (und einen entsprechenden Partner) hinzuzubuchen.

microsoft-windows-devices-song-by-giants-of-industry-large-10

Bunt und mobil ist sie, die neue Welt von Microsoft. Vor allem aber will der Hersteller rüber Produktivitätsvorteile die Vormachtstellung bei den Devices zurückgewinnen.

Hinzu kommen neue Themen wie Mobility (Mobile Device Management, mobile Security, etc), für die Microsoft immer mehr Dienstleistungen und Produkte bietet. Mit Nokia hält das Haus inzwischen einen eigenen Hersteller von Smartphones. Für Unternehmen heißt das, dass immer mehr Möglichkeiten auf sie zukommen, wie sie beispielsweise das Device-Management in den Griff bekommen oder auch wie sie Mitarbeitern mit mehr Freiheiten in der Arbeitswelt ausstatten.

Generell wird das Betriebssystem selbst immer unwichtiger. Wie in Washington nun deutlich wurde, akzeptiert Microsoft schweren Herzens inzwischen die Tatsache, dass die Menschen einfach viele Android- und Apple-Telefone und Smartphones nutzen, gerade auch im Arbeitsumfeld. Zwar drückt das Haus auch im Umfeld des Betriebssystems Windows Phone selbst auf die Tube, um Boden gut zu machen, doch wird es neben Office-Apps fürs iPad auch bald schon Office-Apps für Android-Tablets geben.

Microsoft führt mit dem Surface zwar eine eigene Tablet/Laptop-Marke und hat mit dem Surface 3 erst jüngst ein für Firmen interessantes Produkt vorgestellt, betont aber, auch weiterhin stark auf Partnerhersteller im Hardware-Umfeld zu setzen. Für Unternehmen heißt das: Freie Gerätewahl in Verbindung mit Windows.

Auch die neuen Themen des Markts hat der Konzern im Programm: Vor allem das Stichwort Internet-Of-Things fällt hier immer wieder. Microsoft erarbeitet mit seinen Top-Partnern wie CANCOM gerade Dienste, die Firmen in diesem Kontext in Anspruch nehmen können. Hier geht es darum, konkret die zahlreichen Informationen einer immer digitaleren Welt so umzuarbeiten, dass die Workflows der Firmen optimiert werden können.

Auf der kommenden Seite finden Sie, wie sich CANCOM in diesem Kontext platziert.

Seite 2 | 3

Übersicht dieses Artikels:
  1. SEITE 1: Microsofts neue Welt
  2. SEITE 2: Der Überblick – So sieht die Welt von Microsoft in 2014 aus
  3. SEITE 3: Wie CANCOM ins Spiel kommt

Hier schreibt Alexander Roth für Sie

Mehr Artikel vom Autor