20. August 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

So sehen Experten die Zukunft von Citrix

Für das US-amerikanische Softwareunternehmen Citrix geht es steil bergauf. Winken bald die Top-10 der Global Player?

Die neue IT-Welt stellt gerade traditionelle IT-Infrastrukturanbieter vor große Herausforderungen. Die 1989 gegründete Citrix soll den Wandel erfolgreich geschafft haben und vor einer attraktiven Zukunft stehen. Knapp drei Milliarden US-Dollar Umsatz konnte Citrix 2013 einfahren. Damit liegt die IT-Firma zwar noch nicht ganz bei den Top-10 Global Playern, doch das könnte sich in naher Zukunft rasch ändern.

Dabei kann Citrix gerade im Bereich Cloud-Transformation schon heute ganz vorne mitspielen. Der Wandel vom IT-Infrastrukturanbieter mit einem Fokus auf Terminal Services und Virtualisierungstechnologien zu Cloud-Services scheint also gelungen zu sein.

Zuwachs von 20 Prozent im Cloud-Umsatz

Mit der „Online Services Division“ konnte Citrix bereits in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2014 317 Millionen US-Dollar generieren. Dies bedeutet einen Zuwachs von 20 Prozent im Cloud-Umsatz für 2014. Als Grund für diesen Anstieg führt Crisp Research Investments in Dienste wie Go-to-Meeting und Netviewer auf.

Citrix

Citrix Umsatzentwicklung und Prognose 2012-2016. Quelle: Citrix

Bis 2016 prognostiziert der Analyst Crisp Research eine Steigerung auf rund 30 Prozent beim Anteil der Cloud-Umsätze von Citrix. Wenn Citrix sein Momentum halten und jährlich um 15 Prozent vergrößern sollte, dürfte 2015 die Cloud-Umsatz-Milliarde erreicht sein. Im Vergleich zieht Crisp Research SAP heran und verweist darauf, dass selbst alteingesessene Größen Schwierigkeiten haben, solche Wegmarken zu erreichen.

OpenStack als besserer Standard

Doch so gut Citrix im Moment auch positioniert ist, sind nicht alle Bereiche des Portfolios derzeit schon auf dem höchsten Level. Dabei ist die RZ- und Server-Infrastrukturseite aufzuführen, bei welcher Citrix vor allem auf Grund der starken Wettbewerber (VMware, Microsoft, IBM) noch zu kämpfen hat. Zudem kritisiert Crisp Research das Verhalten seitens Citrix mit neuen Technologien wie OpenStack. Hier sollte das US-Unternehmen schnellstmöglich die aktuell genutzte, auf Apache Cloudstack-basierende Cloud Management-Plattform verlassen und auf den neuen Standard OpenStack umsatteln.

Empfehlungen für die Zukunft

Citrix sollte sich also nicht auf seinem Erfolg ausruhen und durch die stabilen Cash Cows wie Terminal Services den Blick auf Herausforderungen in der Zukunft verlieren. In seiner ausführlichen Analyse spricht Crisp Research daher drei Empfehlungen aus, an die sich Citrix die kommenden Jahre halten sollte:

1.) Managing Coopetition: Management und Ausbalancierung des hochkomplexen Partner-Ökosystems

2.) SaaS-Geschäftsfeld: Die Positionierung von Citrix‘ „Software as a Service“-Business muss im europäischen Markt gestärkt werden. In Zahlen: Außerhalb der USA verzeichnet Citrix gerade einmal 16 Prozent der Cloud-Service-Umsätze.

3.) Umstieg auf OpenStack: Neue Technologien wie KVM und OpenStack werden Citrix mittel- bis langfristig in die Knie zwingen, sollte das Unternehmen den neuen Standard nicht bald akzeptieren.

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info