25. September 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Cyber-Attacken: So hoch sind die Kosten

Deutsche Großunternehmen müssen durchschnittlich mit über 360.000 Euro Folgekosten rechnen, wenn sie eine Cyberattacke zu beklagen hatten. Mit im Durchschnitt rund 41.000 Euro Kosten pro Schaden verursachendem Angriff können auch mittelständische Unternehmen in Deutschland schnell an den Rand ihrer Existenz geraten.

„Für die Schadenshöhe spielt neben der Unternehmensgröße auch die Art des Angriffs eine entscheidende Rolle“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab, dem Initiator der Untersuchung. „Werden etwa Unternehmen Opfer von zielgerichteten Attacken, so müssen sie unabhängig von ihrer Größe mit sehr hohen Schaden rechnen“.

Holger Suhl

Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab

Auf Großunternehmen kommen bei zielgerichteten Angriffen im weltweiten Durchschnitt rund zwei Millionen Euro Kosten zu, bei kleinen und mittleren Unternehmen schlagen immerhin noch rund 65.000 Euro zu Buche.

KMUs leiden unter Industriespionage

Neben zielgerichteten Attacken verursachen weitere IT-Sicherheitsvorfälle große Schäden. Bei Großunternehmen sind dies beispielsweise Angriffe auf die IT-Infrastruktur von Zulieferern oder Partnern (1,5 Millionen Euro), Netzwerk-Hacks (1,1 Millionen Euro) und betrügerisches Verhalten von Mitarbeitern (820.000 Euro).

Bei kleinen und mittleren Unternehmen gehören abseits zielgerichteter Angriffe dazu eher Fälle von Industriespionage (61.000 Euro), ebenfalls Netzwerk-Hacks (50.000 Euro) sowie DoS- beziehungsweise DDoS-Attacken (40.000 Euro).

Für die Berechnung der Schadenshöhe wurden bei den befragten Unternehmen jeweils nur die direkten Kosten in Folge eines Cyberangriffs herangezogen. Sie setzen sich zusammen aus Ausgaben zur unmittelbaren Schadensbegrenzung (Schließen der Sicherheitslücke, Einschränkungen bei der Geschäftstätigkeit, Beseitigung der Störung durch interne und externe Spezialisten) sowie Kosten für präventive Maßnahmen zur Vermeidung ähnlicher Vorfälle wie etwa eine entsprechende Weiterbildung des Personals oder die Anschaffung neuer Hard- und Software.

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info