11. September 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

IBM: Die Nr. 1 bei Software-Defined-Storage

IBM ist laut IDC Branchenführer im Bereich Software-Defined-Storage (SDS) – basierend auf dem Umsatz. IDC beschreibt Software-Defined-Storage als „Plattformen, die die vollständige Suite von Storage-Services über einen Software-Stack bieten, der Standard-Hardware mit Off-the-shelf-Komponenten verwendet.“

Das SDS-Portfolio von IBM umfasst Hardware-agnostische Software-Technologien, beispielsweise ein globales Dateisystem mit dem Codenamen Elastic Storage, das automatisch Daten lokal und global verwaltet.

Es ermöglicht auch sehr hohe Geschwindigkeiten beim Datenzugriff, einfache Administration und die Fähigkeit, Technologie-Infrastrukturen schnell und kosteneffektiver zu skalieren. Neben Elastic Storage umfasst das Portfolio auch Speichervirtualisierungssoftware von IBM (SAN Volume Controller), mit der Kunden Speicherinfrastrukturen für die schnelle, zuverlässige Bewegung von Daten über heterogene Speichersysteme virtualisieren können.

SAN Volume Controller ist auch als Teil des IBM Virtual Storage Center verfügbar, das zusätzliche Funktionen für das Speichermanagement wie Backup, Restore und visuelle Verwaltung bietet.

Referenz: Der amerikanische Tennis-Verband

Ana Ivanovic

Ana Ivanovic beim USTA-Event US Open

Ein SDS-Kunde von IBM ist beispielsweise die United States Tennis Association (USTA), die jedes Jahr den Fans ein dynamisches Online-und Mobile-Erlebnis des US-Open-Turniers liefern will. Die cloud-basierte Infrastruktur erzeugt fortlaufend immer größere Datenmengen, wobei auch eine entsprechende Zunahme der Nachfrage nach mehr Zugang und Analysemöglichkeiten entsteht.

Während der US Open 2013 zum Beispiel lieferte die USTA 2.900.000 Stunden Live-Video-Streaming und bediente mehr als 400 Millionen Seitenaufrufe auf ihrer Turnier-Website im Laufe von nur zwei Wochen.

„Die vielseitige und zuverlässige IBM-Infrastruktur, die die US Open unterstützt, ermöglicht uns, Fans die Turnierdaten und Einblicke, die sie benötigen, bereitzustellen – egal wo sie sich befinden“, sagte Nicole Jeter West, Senior Director of Digital Strategy und Ticketing bei USTA. Die Cloud stelle sicher, dass die richtigen Inhalte für Tennis-Enthusiasten auf der ganzen Welt sofort bereit gestellt werden.

Die digitale Plattform, die US-Fans ständigen Zugriff auf Echtzeit-Spielstände, Statistiken oder Videos bietet, werde von IBM Elastic Storage unterstützt, die wiederum auf der IBM General Parallel File System (GPFS)-Technologie basiere.

Die IDC Worldwide Storage Software QView bietet einen Überblick zur Gesamtmarktgröße und den Herstelleranteilen für die Technologiebereiche, die von Datenschutz bis zu Dateisystem-Software reichen.

Dieser neueste Bericht ist der erste, in dem IDC die Größe des SDS-Plattformen (SDS-P)-Markt gemessen hat. Nach Angaben von IDC betrug der „Verkauf von SDS-P nur 3,5 Prozent des Gesamtmarktwerts, aber stieg um mehr als 15,7 Prozent während des Quartals an.“

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info