31. Oktober 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

Kontaktfreudiger Outdoor-Tracker

Microsoft steigt mit einem Armband für den Sport in den Wearables Markt ein. Im Gegensatz zur Konkurrenz gibt es einen entscheidenden Unterschied: Es lässt sich mit auch mit mobilen Geräten anderer Hersteller verbinden.

Wearables boomen! Nachdem es die Android-Smartphone-Hersteller vormachten und nun auch Apple mit seiner Apple Watch sehr spät nachgezogen ist, reiht sich nun der dritte große Anbieter mobiler Betriebssystem ein: Microsoft.

Microsoft Band

Der Funktionsumfang des Microsoft Bands kann sich sehen lassen. Quelle: Microsoft

Die Redmonder melden sich aber nicht mit einer Uhr, sondern mit einem Tracker-Band auf dem immer größer werdenden Smartband bzw.Smart-Watch-Markt. Doch das ist nicht der einzige Unterschiede.

Im Gegensatz zur Konkurrenz Apple, Samsung und LG, kann man das Microsoft-Band mit allen mobilen Endgeräten koppeln.

Features satt

Der Funktionsumfang kann sich sehen lassen. Neben klassischen Features wie ein Herzfrequenz-Sensor oder Beschleunigungssensor gibt es einen Vibrationsmotor und ein GPS-Modul. Zudem ist ein Hauttemperatur-Messer und für alle Outdoor-Begeisterten ein UV-Sensor, der tatsächlich warnt, wenn bedrohliche Sonnenstrahlen vom Himmel kommen, mit an Board.

Zu haben ist das „Band“ ab sofort für 199 Dollar – allerdings vorerst nur in den USA und Kanada. Wann das Microsoft-Gadget in Deutschland zu erwerben ist, ist bis dato noch nicht bekannt.

Quelle Featured Image: Pixabay

Hier schreibt Wolfgang Emmer für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info