9. Februar 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren

Studie: Erfolgsfaktoren für die Private Cloud

Die Landschaft für Cloud Computing wird im Jahr 2017 zunehmend von Plattform- und Datenbank-Services dominiert werden, die hybride Infrastrukturen unterstützen. Bis dahin habe die Nutzung von Private Clouds einen hohen Reifegrad erreicht. Ihr Vorteil: die schnelle Einsatzfähigkeit. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie, die IDG Connect im Auftrag von Oracle durchgeführt hat.

Die Mehrheit der Organisationen entscheidet sich laut der Untersuchung bei ihren nächsten Schritten im Cloud Computing für die hybride Cloud. Demnach wählen 36 Prozent der Befragten hybride Modelle, vor Private Cloud (32 Prozent) und Public Cloud Services (17 Prozent).

Private Cloud-Modelle zeichnen sich vor allem durch ihre kurzen Einführungszeiten aus. Fast zwei Drittel der befragten Unternehmen berichten von einer sofortigen oder zumindest schnellen Einsatzfähigkeit von Private Clouds. Für das Jahr 2017 soll diese Zahl auf 82 Prozent steigen.

Aber es gibt auch Bedenken rund um das Thema Private Cloud: 55 Prozent der Befragten sehen die Datensicherheit als Problem, weitere Vorbehalte kreisen um die Themen Integration mit bestehenden Anwendungen (47 Prozent), vorhandene Kompetenzen (45 Prozent) und Hardware-Kosten (44 Prozent).

Das sind die wichtigsten Bausteine einer erfolgreichen Private-Cloud-Infrastruktur

Die Zahlen zeigen laut der Studie, dass „Unternehmen inzwischen wissen, wie sie Cloud-Projekte erfolgreich umsetzen“. Als Schlüsselfaktoren einer erfolgreichen Private Cloud-Infrastruktur werden genannt:
➤ effektive Kontrollmechanismen für die Governance. Das glauben 34 Prozent der Befragten.
➤ Standardisierung der IT halten 27 Prozent für das wichtigste Element,
➤ Unterstützung der wichtigsten Entscheidungsträger (25 Prozent) und
➤ Gewährleistung eines starken IT Change Managements (17 Prozent).

hybrid-pulls-ahead-idg-2-2405443-private-cloud

Die Nutzung von Private Clouds nimmt zu. Quelle: Oracle

Innerhalb der Rubrik Private Cloud wird Software-as-a-Service (SaaS) von 68 Prozent der Teilnehmer als das wichtigste Thema erachtet und liegt damit vor Database-as-a-Service (DaaS) (61 %) und Platform-as-a-Service (PaaS) (57 %). Das wird sich jedoch in den nächsten zwei Jahren ändern. Dann soll DaaS (29 %) das wichtigste Thema sein vor Private Cloud, vor PaaS (26 %) und SaaS (23 %).

Wenn Sie mehr über die Cloud und ihre Vorteile erfahren wollen, melden Sie sich zur CANCOM Cloud Conference am 4. März 2015 in der BMW-Welt in München an. Hier können sie die BusinessCloud von CANCOM live erleben. 

Quelle Header-Bild: Oracle

Hier schreibt Heide Witte für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info