2. April 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren

Industrie 4.0: Das müssen Unternehmen jetzt tun

Nur sechs von zehn Unternehmen in Deutschland fühlen sich auf Industrie 4.0 gut vorbereitet. Die Experten von McKinsey nennen in einer Studie fünf Handlungsfelder, in denen Unternehmen nun aktiv werden müssen, wenn sie den Anschluss nicht verpassen wollen.

91 Prozent der deutschen Unternehmen nehmen die Digitalisierung der industriellen Produktion als Chance wahr, so eine aktuelle Untersuchung von McKinsey. Im Durchschnitt erwarten deutsche Unternehmen hierdurch eine Produktivitätssteigerung von über 20 Prozent.

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland geht zudem davon aus, dass branchenfremde Konkurrenz, beispielsweise aus dem IT-Sektor, sein Kerngeschäft angreifen wird.

Industrie 4.0: Der Übergang erfolgt schrittweise

Industrie.0 google-selft-driving-car-story-top

Industrie 4.0: Google Car ist ein Beispiel dafür, wie Firmen aus der IT-Szene klassischen Automobilherstellern Konkurrenz machen könnten.

„Die Digitalisierung hält mit hoher Geschwindigkeit Einzug in industrielle Fertigungsprozesse. Industrieunternehmen sollten bereits heute entscheiden, welche strategisch wichtigen Kontrollpunkte in der Wertschöpfungskette sie beherrschen müssen, um sich gegen potentielle neue Wettbewerber zu wehren“, erläutert McKinsey-Direktor Detlef Kayser, einer der Autoren der Studie.

Anders als bei vorherigen Technologiesprüngen werde der Übergang zur Industrie 4.0 schrittweise erfolgen. Unternehmen erwarten, dass in den kommenden zehn Jahren rund 40 bis 50 Prozent des Maschinenparks ausgetauscht werden müssen – im Vergleich zu 90 Prozent bei der industriellen Automatisierung, der so genannten dritten industriellen Revolution.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 Big Data hält komplexe Produktionsanlagen am Laufen. Quelle: Fraunhofer IOSB

„Viele Unternehmen fangen erst jetzt an, sich konkret mit Industrie 4.0 auseinanderzusetzen: Vorteile neuer Technologien wie dem 3D-Druck, Big Data und dem Internet der Dinge werden zu oft als Risiko und nicht als Chance gesehen, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen „, so Kayser weiter.

Unternehmen investieren zurückhaltend in Industrie 4.0

Derzeit investieren deutsche Unternehmen nur 14 Prozent ihres jährlichen Forschungsetats in für Industrie 4.0 relevante Themen. Hier klafft laut den Analysten eine zweifache Lücke: Zum einen geben US-Unternehmen mehr als doppelt so viel Geld aus. Zum anderen sind die 14 Prozent auch ein Unterinvestment gemessen an den eigenen Umsatzerwartungen, da sich die deutsche Industrie im Durchschnitt ein Umsatzwachstum von 20 Prozent dank der neuen Technologien erhofft.

„Jedes Unternehmen muss für sein jeweiliges Kerngeschäft Lösungen entwickeln, um die Effizienz zu steigern und zusätzliche Erlösquellen zu erschließen“, so Kayser. Gemeinsame Initiativen und Standards innerhalb der Industrie könnten darüber hinaus ein Weg sein, Vorteile von Industrie 4.0 zu realisieren.

Als größte Hindernisse auf dem Weg zur Industrie 4.0 werden von den befragten Unternehmen das Wissen der Mitarbeiter, Datensicherheit und einheitliche Datenstandards gesehen. Stichwort Datensicherheit: Gut die Hälfte (57%) aller Unternehmen würde ihre Systeme zwar outsourcen, jedoch nur innerhalb Deutschlands (81 Prozent) oder Europas (33 Prozent).

Fünf Handlungsfelder auf dem Weg zur digitalen Produktion

Die McKinsey-Studie identifiziert fünf Handlungsfelder, in denen Industrieunternehmen nun aktiv werden sollten:

1. Daten besser nutzen. Unternehmen sollten die komplette Wertschöpfungskette und den gesamten Lebenszyklus eines Produkts digital abbilden. Bisher werde nur rund ein Prozent der in der Produktion anfallenden Daten genutzt – ein enormes Potenzial liege damit brach. Softwaregestützte, präzise Wartungsvorhersagen könnten beispielsweise helfen, Maschinen besser zu nutzen – und so die Produktivität um bis zu 30 Prozent steigern.

2. Fähigkeiten aufbauen. Die Digitalisierung erfordert von den Mitarbeitern neue Fähigkeiten – und Spezialisten, beispielsweise für die Analyse großer Datenmengen, sind rar gesät. Firmen müssen sich jetzt darum kümmern, diese Mitarbeiter zu finden und an sich zu binden.

3. Zugang zum Kunden sichern.Unternehmen müssen entscheiden, welche strategischen Schnittstellen sie kontrollieren müssen, um den Kontakt zum Kunden zu behalten und sich gegen neue Wettbewerber zu behaupten.

4. Schneller werden. Im IT-Sektor sind schnelle Updates und ständige Produktverbesserungen an der Tagesordnung. Industrieunternehmen sollten im Sinne einer „Two-speed IT“ neben ihrer bestehenden IT-Struktur gezielt Möglichkeiten eröffnen, Schnelligkeit wie in Startups abzubilden.

5. Datensicherheit erhöhen. Die Abwehr von Cyberangriffen ist – zumal in einer komplett vernetzten Produktion – eine Aufgabe, die nicht in der IT-Abteilung allein gelöst werden kann, sondern auf die Vorstandsagenda gehört.

Schwarz

CANCOM-Sicherheitsexperte Werner Schwarz

Das Gefahrenpotenzial erläutert CANCOM-Sicherheitsexperte Werner Schwarz: „Der Schutz von Produktionsanlagen in der Industrie-4.0-Ära ist kompliziert. Denn wir haben es hier nicht nur mit PCs und gängigen Betriebssystemen wie Windows zu tun. Die IT-Landschaft in den Fabriken besteht vielmehr auch aus unzähligen Embedded-Systemen. Hier verschwinden außerdem die Grenzen zwischen Produktions-IT, Vertriebslogistik, Zulieferindustrie und Business-IT.“ Doch es gebe diverse Abwehrtechniken. Dazu zählen laut Schwarz beispielsweise Security by Design, Trusted Platform Modules oder Whitelisting.

Bildquelle Header: Hannover Messe

Hier schreibt Heide Witte für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info