29. April 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren
Sicher und flexibel

Sicherheit: Cloud Computing hat die Nase vorne

Dass Cloud Computing flexibel ist, weiß mittlerweile jeder. Doch dass die Technologie in der richtigen Form auch mit Sicherheit punktet, ist vielen noch neu.

Die aktuelle Präsentation überall und immer griffbereit oder die Telefonanlage in der Wolke, die niederlassungsübergreifend jedem Telefon alle Features garantiert – Cloud Computing ist die Basis vieler neuer Businessprozesse.

So überwältigend die Vorteile sind: Es müssen die Voraussetzungen stimmen, wie Markus Vehlow, Partner bei PwC und Cloud-Experte, anmerkt: „Cloud-Computing bringt nur dann einen echten Mehrwert, wenn Unternehmen sich auf die Sicherheit der Lösung verlassen können. Das belegt auch die jüngste PwC-Cloud- Studie, die gemeinsam mit dem Berufsverband ISACA durchgeführt wurde. Demnach spielt bei der Auswahl eines Cloud-Services für rund 90 Prozent der Befragten der Aspekt der Informationssicherheit des Anbieters die entscheidende Rolle.“

Sicherheitsbedenken: Warum?

Cloud Computing

Diese Unternehmensgrößen beziehen Cloud-Dienstleistungen. Quelle: pwc

Beim Cloud Computing verlassen die Daten meist die eigenen vier Wände des Unternehmens und liegen nicht mehr – ausschließlich – auf den eigenen Festplatten. Compliance- und Sicherheits-Fragen gewinnen somit eine zentrale Bedeutung.

Doch Cloud ist nicht gleich Cloud: Liegen die Daten in einer Private Cloud-Umgebung in einem speziell abgeschotteten Bereich, gepaart mit entsprechender Sicherheitstechnologie, schützt diese Kombination sensible Unternehmensdaten weitaus besser, als der halbverschlossene Serverraum im Keller. Dazu kommt: Die User genießen alle Vorzüge in Sachen Flexibilität und Mobilität.

Sicheres Cloud Computing – aber wie?

udo schneider quelle trend micro

Udo Schneider, Security-Experte von Trend Micro.

Dass Sicherheit und Flexibilität kein Widerspruch sein müssen, zeigt der japanische Sicherheitsanbieter Trend Micro. Zum einen sichert der Anbieter mit seiner Verschlüsselungslösung „SecureCloud“ automatisiert die Daten zwischen Rechenzentrum und Unternehmen ab. Zum anderen schützt er mit der Sicherheitsplattform „Deep Security“ Betriebssysteme, Anwendungen und Daten auf physischen, virtuellen und cloudbasierten Servern.

Der IT-Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher bei Trend Micro, ist überzeugt: „Wir sehen immer mehr Unternehmen, die ganz konkret nach Lösungen suchen, mit denen sie die vielfältigen wirtschaftlichen und betrieblichen Vorteile von Cloud-Computing nutzen können. Allerdings ohne Einbußen bei der Sicherheit in Kauf nehmen zu müssen. Die Bedenken, die es im Hinblick auf die Bereitstellung sensibler Daten in der Cloud gibt, können wir dank ‚all4cloud‘ aus dem Weg räumen.“

 

 Quelle Featured Image: Pixabay

 

Hier schreibt Wolfgang Emmer für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info