22. Mai 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren
Mobiler Drucker für Büro und Freizeit

Print-to-go: Smartphone-Hülle mit Drucker

Von unterwegs E-Mails checken, den Kalender aktualisieren, die nächste Keynote bearbeiten – dank Smartphone und Tablet sind solche Arbeiten heutzutage möglich. Eine spezielle Smartphone-Hülle verspricht nun auch das mobile Drucken.

Die moderne Polaroid für Ihr Smartphone, so könnte man glauben, wenn man diesen mobilen Printer das erste Mal sieht. Und tatsächlich lassen sich mit diesem Smartphone-Case Fotos, Notizen und mehr sofort drucken. Für mobile Einsätze passen zehn Blatt Papier in den Drucker.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Dabei ist der spezielle Instant-Printer mit vielen gängigen Smartphones von Apple und Samsung kompatibel. Egal ob iPhone 5, 5S, 5C und 6 oder Samsung Galaxy S4, S5, Sie müssen lediglich den Drucker-Case um Ihr Mobilgerät stülpen und können drucken.

Prynt nennt sich dieses US-amerikanische Start-Up und begeistert aktuell vor allem die Nerd-Szene. Dank speziellem Zinkpapier können ohne Tinte ausgedruckte Fotos im 2-mal-3-Zoll-Format in wenigen Sekunden entstehen. Damit dürfte Prynt nicht den Anspruch haben, als Business-Lösung zum Drucken durchzugehen, doch vielleicht benötigen Sie ab und an eine nette Haftnotiz mit Bildchen für Ihre Kollegen.

Drucken und Scannen von Fotos und Notizen - das ermöglicht Prynt.

Drucken und Scannen von Fotos und Notizen – das ermöglicht Prynt. Quelle: Prynt.

Zusatzfunktionen wie eine spezielle Applikation für Ihr Smartphone lassen es aber auch beispielsweise zu, dass Ihre Kollegen beim Scannen eines Fotos auf ein spezielles Video weitergeleitet werden. Auch das Drucken von Facebook- und Instagram-Postings wird durch den Instant-Printer ermöglicht.

 Smartphone-Drucker erfreut sich starker Nachfrage

Als wirklich kostengünstige Anschaffung für Büro und Freizeit stellt sich Prynt allerdings nicht heraus. So kostet der mobile Smartphone-Drucker aktuell 129 US-Dollar. Doch das Start-Up hat es in nur einem Monat geschafft, 1,5 Millionen US-Dollar zu sammeln. Die Nachfrage nach dem Printer-Case scheint also groß zu sein, zumal die Drucker-Hülle nur 50.000 US-Dollar in der Kampagne erreichen wollte.

 

Bildquelle Headerbild: Prynt.

 

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor