17. Juni 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren

Mobiler Datensafe für die Hosentasche

Eine neue Technologie macht es möglich, extern nun doppelt so schnell zu speichern. Und das im Hosentaschenformat.

Notebooks, Tablets und sogar Workstations – all unsere Arbeitsgeräte werden immer dünner, schneller und leichter. Und fast alle Geräte setzen heute auf Flash-Speicher, die als besonders schnell gelten. Kein Wunder: Niemand wartet gerne vor dem Rechner, bis sich ein Programm öffnet oder große Dateien von A nach B verschieben. Gerade im Business-Umfeld.

Ein weiterer entscheidender Vorteil von dieser Speichervariante liegt in der Bauweise: Gegenüber klassischen Festplatten (HDDs) kommen sogenannte Solid State Drives (SSDs) ganz ohne mechanische Bauteile aus. So sind sie besser gegen Stürze gewappnet und arbeiten vollkommen geräuschlos.

Externe Flash-Speicher waren lange Exoten

traffic-332857_640

High-Speed mit dem Flash-Speicher. Quelle: Pixabay.

Während interne Flash-Speicher heute aus den mobilen Arbeitsgeräten vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken sind, galten externe Festplatten mit Flash-Technologie lange als Exoten unter den Laufwerken. Zu teuer waren sie meist und vor allem oft nicht logisch in ihrer Konzeption, da der USB-Anschluss einen Flaschenhals darstellte.

Schade eigentlich: Viele Anwender wünschen sich in ihrem Arbeitsumfeld mehr (externen) Speicher. Grafiken, Videos und Apps – immer größerem Speicherbedarf gilt es gerecht zu werden. Doch die Flash-Speicher vieler Ultrabooks und Tablets haben Mühe, die 256 Gigabyte-Marke zu erreichen.

Ob der Grafiker, der riesige Photoshop-Dateien transportieren will oder der Software-Vertriebsaußendienst, der komfortabel mit seinen virtuellen Maschinen arbeiten möchte, wenn er dem Kunden bestimmte Apps demonstrieren will – Geschwindigkeit ist bei externen Festplatten das A und O.

Flash-Geschwindigkeit nun auch extern

Bisher: Mit der Portable SSD T1 setzt der südkoreanische Hersteller Samsung auf eine neue STechnische Factspeichertechnologie, die das Zeug dazu hat, externe SSDs salonfähig zu machen. Samsung gelang es, mehr Speicherblöcke auf geringen Raum zu packen. So sind einerseits weniger Controller notwendig, was dem Preis zu Gute kommt. Anderseits ermöglichen spezielle Steuerelemente und die mitgelieferte Software, dass die neue Festplatte seine Flash-Geschwindigkeit auch im Zusammenspiel mit USB 3.0 voll ausspielen kann und eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 450 Megabyte pro Sekunde erreicht. Das macht die Platte fast doppelt so schnell als vergleichbare externe Festplatten.

Mobiler Datensafe: Sicher unterwegs

150521_CC.Info_Samsung_SSD

Aber nicht nur in Sachen Geschwindigkeit setzt die Portable SSD T1 neue Maßstäbe unter den externen Festplatten. Auch die kompakte und leichte Bauweise lassen den Grad zwischen Festplatte und USB-Stick schmäler werden. Nur 30 Gramm bringt die SSD auf die Waage.

Ein weiterer Aspekt, der für Unternehmen ganz oben auf der Liste steht, ist die Sicherheit: Von finanziellen Folgen bis hin zu schweren Imageschäden – ein Verlust sensibler Daten kann im Business-Umfeld weitreichende Folgen haben. Auch an dieses Szenario hat der Hersteller gedacht und ermöglicht Anwendern in wenigen unkomplizierten Schritten die komplette portable SSD mit der hochsicheren AES 256 Bit-Verschlüsselung zu schützen.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

So sind die Daten im Worst Case auch für IT-affine Finder nicht einzusehen. Darüber hinaus ist die robuste und leichte Bauweise die beste Voraussetzung gegen Stürze. Da keine beweglichen Teile verbaut sind, kann die portable SSD vier Mal stärkeren Stößen widerstehen, als die meisten konventionellen externen Festplatten.

Die für Windows und MAC-OS optimierte Festplatte gibt es ab 113 Euro in den Größen 250 Gigabyte, 500 Gigabyte und 1 Terabyte.

Quelle Headerbild: Agentur Evernine.

Hier schreibt Wolfgang Emmer für Sie

Mehr Artikel vom Autor