26. Juni 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren
Studie belegt teure Datenmengen

Wohin mit der Datenlast in Firmen?

Die Datenmengen in Firmen steigen kontinuierlich. Das belegt eine Studie des Marktforschers techconsult. Die Folge: steigende Kosten.

steigende kosten

Die Speicherkosten steigen. Quelle: techconsult.

Knapp zwei Drittel der Unternehmen sehen sich mit stetig steigenden Kosten für Speicherlösungen und Datenmanagement konfrontiert. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von techconsult, die für eine Studie für 2015 im Auftrag von Microsoft Unternehmen ab 250 PC-Arbeitsplätzen zu der Entwicklung des Datenaufkommens und der Speicherung befragt haben.

 

Anteil selten genutzer Daten

Anteil selten genutzer Daten. Quelle: techconsult.

Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg beträgt das durchschnittliche Wachstum der Speicherkosten bis zu sieben Prozent pro Jahr. Bei Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern haben die Storagekosten in den letzten fünf Jahren sogar über 50 Prozent zugenommen.

Weitere Zahlen zur Datenlast in Firmen:

   Unstrukturierte Datenmassen blockieren fast ein Drittel der Speicherkapazität

   Rund ein Viertel des Speicherbedarfs ist zudem für Back-ups reserviert

   Nur etwa 40 Prozent der verfügbaren Speicherkapazität bleibt für das Tagesgeschäft

   Im Schnitt müssen Firmen drei Mal pro Jahr ihre Storage-Infrastruktur erweitern

Private Cloud als Lösung

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Die zunehmende Digitalisierung und Mobilität in der Arbeitswelt machen die Marktforscher als Hauptursache der steigenden Datenmengen aus. Die internen Speicher zu erweitern dauert lange und ist enorm kostenintensiv. Deutlich flexibler sind Unternehmen, die auf die Private Cloud setzen. In der Umfage benötigen diese nur die Hälfte der Zeit, um ihren Speicherplatz an die gesteigerten Anforderungen anzupassen. Auslagerung der Daten zu externen Dienstleistern halten zudem mehr internen Speicher für andere Prozesse frei.

Hier geht es zur kostenlosen Studie.

Quelle Headerbild: Flickr: Pascal CC0 1.0

Hier schreibt Doris Breitenreuter für Sie

Mehr Artikel vom Autor