30. Oktober 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren
Maximale Effizienz in Städten mit IoT-Technologien

Microsoft revolutioniert Aufzüge

Rund eine Milliarde Menschen nutzen täglich den Aufzug. Um die Fahrt mit dem Lift noch komfortabler und effizienter zu machen, bringt ThyssenKrupp die vorausschauende Servicelösung MAX an den Start.

MAX basiert auf den Microsoft Azure IoT-Diensten (Internet of Things). Das Ziel: die Verfügbarkeit von Aufzügen zu erhöhen und Transportkapazitäten in Gebäuden deutlich zu verbessern. Mit MAX können Ausfälle erheblich reduziert werden. Insgesamt bis zu 95 Millionen Stunden an zusätzlicher Verfügbarkeit wären bei einer weltweiten Installation von MAX möglich – pro Jahr.

ThyssenKrupp Elevator startet MAX: eine wegweisende präventive Service- und Wartungslösung, mit der Ausfallzeiten vorhandener und neuer Aufzüge um die Hälfte verringert werden können. Aufzüge senden ihre Daten zukünftig in die Cloud und geben Servicetechnikern eine Übersicht über den aktuellen Zustand. In Echtzeit senden die Anlagen Informationen über erforderliche Reparaturen, den Austausch von Komponenten und ermöglichen eine proaktive Systemwartung.

Der Aufzug ist das meistgenutzte und sicherste Transportmittel der Welt

Derzeit befördern zwölf Millionen Aufzüge weltweit insgesamt eine Milliarde Personen pro Tag. Damit ist der Aufzug das meistgenutzte und gleichzeitig auch sicherste Transportmittel der Welt. Insgesamt sind diese Aufzüge jedoch aufgrund von Wartungsarbeiten 190 Millionen Stunden außer Betrieb. Mit MAX setzt ThyssenKrupp genau hier an: Die Ausfallzeiten sollen um die Hälfte verringert werden.
MAX sammelt auf Basis der Microsoft Azure IoT-Dienste in Echtzeit Daten der vernetzten Aufzüge von ThyssenKrupp und berechnet die verbleibende Lebensdauer wichtiger Systeme und Komponenten mit Hilfe von Algorithmen. Rund 20.000 Techniker und Ingenieure von ThyssenKrupp bekommen mit MAX nun einen verlässlichen Partner. Mehr noch: Gebäudeeigentümer werden im Voraus informiert, um Systeme oder Komponenten rechtzeitig zu reparieren oder auszutauschen. Dies macht Wartungsarbeiten planbarer und vermeidet Ausfälle. In einem mit MAX vernetzten Gebäude sinkt die Wartezeit für Aufzüge spürbar. Für Fahrgäste bedeutet das weniger Stress, zusätzlichen Komfort und mehr Zeit für die wichtigen Dinge.

„Wir wollen neue Maßstäbe in unserer Branche setzen“, kommentiert Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Elevator, die neueste Innovation. „Die Aufzugsindustrie wird seit Jahrzehnten von bewährter Technik geprägt. Heutige Städte benötigen aber dringend innovative Technologien, um zukünftige Herausforderungen der Urbanisierung zu bewältigen. Wir sind stolz auf unsere Zusammenarbeit mit Microsoft. Das Unternehmen wird ThyssenKrupp in das digitale Zeitalter begleiten und mit uns den Service von Aufzugsystemen revolutionieren. MAX ist neben revolutionären Innovationen wie dem TWIN-Aufzug und der seillosen MULTI-Technologie der zweite Eckpfeiler unserer Strategie. Insbesondere die Mehrkabinentechnologie von MULTI wird den Platzbedarf von Aufzugsystemen erheblich reduzieren, sodass in Gebäuden zusätzlicher Wohn- und Gewerberaum entstehen kann.“

connect-20333_1920

Mit den Microsoft Azure IoT-Diensten kann die Zusammenarbeit mit Gebäudemanagern noch weiter verbessert werden. Quelle: Pixabay

Kevin Turner, Chief Operating Officer, Microsoft Corporation, fügt hinzu: „Mit den Microsoft Azure IoT-Diensten vernetzen wir sicher und effizient Millionen von Komponenten für ThyssenKrupp. So unterstützen wir die Integration und Analyse der Daten und ermöglichen den Schritt vom reaktiven zum proaktiven Geschäftsmodell. Mit Hilfe intelligenter Daten kann ThyssenKrupp das Servicegeschäft revolutionieren und die Zusammenarbeit mit Gebäudemanagern noch weiter verbessern.“
Vernon Turner, Senior Vice President von Enterprise Systems und IDC Fellow for The Internet of Things, meint hierzu: „ThyssenKrupp ist ein Paradebeispiel dafür, wie die Analyse von Telemetriedaten – übermittelt von den weltweit installierten Aufzügen von ThyssenKrupp – dabei hilft, die Ausfallzeiten der Anlagen durch vorausschauenden Service zu minimieren.”

Nächste Schritte

MAX ist ein Meilenstein in der Strategie von ThyssenKrupp Elevator. In den ersten 18 Monaten sollen bereits 180.000 Anlagen in Nordamerika und Europa mit MAX ausgestattet werden. USA, Deutschland und Spanien sind dabei Pilotländer, weitere wichtige Märkte in Europa sowie in Asien und Südamerika folgen kurz darauf. In zwei Jahren soll MAX auf alle Kontinente ausgeweitet werden und dann für rund 80 Prozent aller weltweiten Aufzüge zur Verfügung stehen.
Bereits heute ist ThyssenKrupp für den Service von Aufzügen in einigen der bekanntesten Gebäuden, Flughäfen und Bahnhöfen der Welt verantwortlich. Dazu gehören das neu eröffnete One World Trade Center in New York und der Flughafen in Denver, USA; der Panama-Kanal; die Metro in Sao Paulo, Brasilien; das BMW-Hauptquartier in München und die Europäische Zentralbank in Frankfurt; das Royal London Hospital in England; der Flughafen Madrid-Barajas in Spanien; die Federazija-Towers in Moskau, Russland; der Flughafen Dubai; das World Financial Center im chinesischen Shanghai; der weltweit größte Department-Store Shinsegae Centum City in Korea sowie Tausende andere Gebäude rund um den Globus.

Urbanisierungstrends und der globale Aufzugmarkt

new-york-540807_1920

Urbanisierung im Aufwärtstrend. Quelle: pixabay

Mit innovativen Produkten und Services ermöglicht es ThyssenKrupp die Lebensqualität in Städten weiter zu verbessern. Prognosen zufolge werden am Ende dieses Jahrhunderts rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. In diesem Zeitalter smarter Technologien spielen Unternehmen wie ThyssenKrupp eine zentrale Rolle: Sie nutzen die Chancen der Urbanisierung, indem sie die Städte von morgen so effizient und nachhaltig wie möglich gestalten.
Urbanisierung ist ein unaufhaltsamer Trend. Bis 2025 müssen deshalb zusätzliche 85 Prozent der städtischen Baufläche nutzbar gemacht werden. In ähnlichem Umfang wird die Zahl der benötigten Aufzüge steigen. Bis 2020 wird die globale Nachfrage nach Mobilitätslösungen wie Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige über vier Prozent jährlich auf 61 Milliarden Euro steigen. Der Service dieser Anlagen wird auf rund die Hälfte dieser Summe beziffert.

Aufzüge und urbane Effizienz

Mit zunehmender Gebäudehöhe wird die Rolle des Aufzugs immer wichtiger: Wartezeiten müssen daher auf ein Minimum begrenzt werden. Auch wenn es für den einzelnen Fahrgast nicht immer spürbar ist, so stellt die addierte Gesamtwartezeit aufgrund der zunehmenden Urbanisierung eine große Herausforderung dar. Innerhalb der nächsten 35 Jahre werden voraussichtlich drei Milliarden Menschen zusätzlich in Städte ziehen; die Effizienz vorhandener Aufzüge muss daher erheblich verbessert werden, um die Stadt der Zukunft zu einem lebenswerteren Ort zu machen.

Quelle Titelbild: mrhayata, CC BY-SA 2.0)

 

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück