11. November 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren
Fraunhofer-Institut forscht am Navi für Innenräume

App navigiert durch unübersichtliche Gebäude

Navigationssysteme funktionieren auf Straßen und im Bahnnetz. In Gebäuden klappt die Wegführung bisher jedoch nur über Schilder und Wegweiser. Eine neue Indoor-Navi App soll das ändern und den Weg – nicht nur zur nächsten Toilette – weisen können.

Auf Messen, Flughäfen, in Krankenhäusern oder in Einkaufszentren findet man sich schwer zurecht. Gerade wenn große Gebäudekomplexe das erste Mal betreten werden, muss man sich an Übersichtsplänen und Wegweisern entlang hangeln.

Klassische Navigations-Apps bieten dabei keine Abhilfe. Das benötigte GPS-Signal ist schlicht nicht stark genug für geschlossene Räume. Das Fraunhofer-Institut entwickelt aktuell allerdings ein spezielles Indoor-GPS.

In Flughäfen das benötigte Gate finden – Indoor-GPS könnte dies möglich machen. (Quelle: pixabay.)

„Wenn möglich, bitte wenden“

Forscher des Instituts wollen das fehlende GPS mit WLAN ersetzen. Vom Prinzip her soll die Navigation dabei identisch funktionieren. Eine Indoor-Navi App holt sich die Signale des lokalen Funknetzes und erstellt eine 2D-Karte.

Wie bei der klassischen Navigation sieht der Nutzer dabei seine Wegführung aus der Vogelperspektive, erfährt, was sich in seinem direkten Umfeld befindet und erhält eine Routenführung in Echtzeit. Sollte sich das Ziel auf einem anderen Stockwerk befinden, ändert sich die Karte beim Betreten eines Fahrstuhls oder einer Treppe.

Mit dem neuen System möchte das Fraunhofer Team nicht nur den Einkauf und den Check-In am Flughafen vereinfachen, sondern auch geführte Notfallpläne für Gebäudekomplexe erstellen. Dabei soll es egal sein, ob man eine bestimmte Zimmernummer im Hotel sucht oder die nächstmögliche Toilette.

App zunächst nur für Krankenhäuser

Zur Zeit entwickelt das Fraunhofer-Institut das neue Indoor-GPS exklusiv für einen Infrastrukturausrüster für Krankenhäuser. Sollte das System aber auf den Markt kommen, so wäre denkbar, dass auch andere Gebäudekomplexe wie Universitäten, Einkaufszentren oder Flughäfen ein großes Interesse an der Navigation haben. Denkbar wäre hier auch eine weitere Vermarktung über eingeblendete Werbeanzeigen und lokale Angebote.

Doch nicht nur das Fraunhofer-Institut forscht am Navi für Innenräume. Auch Apple arbeitet an einer bisher geheimnisvollen App namens „Indoor-Survey“ speziell für iOS. Das Konzept des Fraunhofer kommuniziert bisher hingegen nur mit Android.

(Titelbild: Fraunhofer)

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor