18. Februar 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren
Best Practice

Tectareal: So gelingt der Cloud-Umzug für Immobiliendienstleister

Schnell, unabhängig und effizient – auch große mittelständische Unternehmen zieht es zu ganzheitlichen und flexiblen IT-Lösungen. Der Immobiliendienstleister Tectareal zeigt am Beispiel der CANCOM BusinessCloud, wie die Modernisierung gelingt und welche Vorteile sich daraus ergeben.

Unternehmen haben ein Problem mit der IT: Irgendwann einmal wurde teuer Hardware und Infrastruktur angeschafft, nun will sich keiner mehr mit dem Thema beschäftigen. Schon gar nicht, wenn es um „Modernisierung“ geht.

Das Immobilien-Unternehmen Tectareal zeigt nach seiner Herauslösung aus dem Hochtief-Konzern, wie die ITK-Umgebung ohne Probleme entschlackt werden kann. Als Partner wurde die CANCOM-Gruppe gewählt, die sämtliche Services in Zukunft aus einer Hand bietet: SAP-, Office- sowie CAD-Anwendungen werden komplett ausgelagert gemanaged.


Die größten Mehrwerte für Tectareal:

✔ eine harmonisierte Arbeitsplatzumgebung
✔ deutschsprachiger User Help Desk
✔ flexibel skalierbare IT-Ressourcen
✔ sichere CANCOM BusinessCloud


CANCOM-Tochter PIRONET stemmt Großprojekt

Große mittelständische Unternehmen mit 450+ Mitarbeitern verfügen meist über eingerostete IT-Infrastrukturen. Oftmals haben sich über die Jahre Lösungen verschiedenster Dienstleister etabliert, eigenständig angeschaffte Tools wurden implementiert und die internen IT-Mitarbeiter werden mit Themen rund um Wartung, Betrieb und Security zusehend überfordert.

Das gleiche Spiel bei Tectareal. Das Unternehmen setzte seit Jahren auf verschiedene Lösungen, etwa in punkto Geschäftsanwendungen, CAD-Applicationen oder Microsoft Office-Suiten. Nach der Herauslösung aus dem Hochtief-Konzern war es nun an der Zeit, die IT dringend zu modernisieren.

Die CANCOM-Tocher PIRONET wurde aufgrund ihrer Expertise in diesem Bereich als Generalunternehmer gewählt. Das Projekt: Die gesamte ITK-Umgebung inklusive Anwendungslandschaft, Speicherdiensten und standortübergreifendem Netz zu vereinheitlichen.


„Das Ziel war es, die IT-Umgebung für die Anwender nutzerfreundlicher zu gestalten und das Dienstleister-Geflecht zu entwirren. Der Einsatz von Cloud-Ressourcen kam uns dabei sehr gelegen, da wir hierdurch hohe Investitionskosten in den Aufbau von eigenen IT-Strukturen vermeiden konnten“, so Sebastian Sasserath, IT-Leiter bei Tectareal.


Das Projekt war erfolgreich. PIRONET steht in Zukunft als alleiniger IT-Dienstleister für Anwender-Support und Service-Desk 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Gerade der deutschsprachige Support durch Service-Experten wird von den Mitarbeitern von Tectareal hoch geschätzt.

Cloud ohne Probleme

Um den IT-Transfer so schnell und gleichzeitig so stabil wie möglich zu gestalten, entschied sich Tectareal dafür, seine bestehende PC-Arbeitsplatzumgebung beizubehalten, diese aber mittels Desktop Management aus der Cloud heraus zu harmonisieren. Seitdem haben die Mitarbeiter Zugriff auf einen firmenübergreifenden App Store, über den Anwendungen zentral ausgerollt werden können.

Auch die neue standortübergreifende Netzwerkarchitektur kommt den Anwendern zu Gute: Der zentrale Zugriff auf Applikationen und Daten von allen sieben Tectareal-Standorten erfolgt jetzt wesentlich schneller, da die Bandbreite um das mindestens Fünffache ausgebaut wurde.

 

Quelle Titelbild: Evernine

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor