2. März 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren
Security Vendor Benchmark 2016

Welche Rolle hat Ihr CIO beim Thema IT-Security?

Die Aufgaben der IT-Verantwortlichen in Unternehmen wandeln sich. Besonders IT-Security wird zum zentralen Tätigkeitsfeld. Wie genau CIOs diesen Bereich in Zukunft ausfüllen, haben die Analysten von der Experton Group in ihrem Security Vendor Benchmark 2016 festgehalten.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Security und Privacy bleiben die Topthemen für den CIO, hält die Experton Group in ihrem Security Vendor Benchmark 2016 fest. Die Gründe dafür: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung wird verstärkte Anstrengungen bei den Unternehmen nach sich ziehen, die teils verschärften Anforderungen für den Datenschutz umzusetzen. Denn jeder will das Risiko vermeiden, die sehr hohen Bußgelder zahlen zu müssen, wenn es zu einer Datenpanne kommt.

Zudem ist mit einer deutlichen Zunahme gezielter, raffinierter Angriffe auf IT-Systeme zu rechnen. Der CIO muss also reagieren, um das Unternehmen besser zu schützen. Desweiteren haben IT-Projekte in den Bereichen Cloud Computing, Big Data, Mobile Computing, Social Business und Industrie 4.0 immer eine zentrale Security-Komponente. Diese Trends sorgen unweigerlich dafür, dass die Bedeutung von IT-Sicherheit einen zusätzlichen Impuls bekommt.


Lesen Sie hier mehr: 6 Hackertrends, die 2016 Ihr Unternehmen bedrohen


Security-Maßnahmen sind unverzichtbarer Bestandteil moderner Firmen

Insbesondere in großen, international ausgerichteten bzw. durch staatliche Aufsichtsorgane überwachten Unternehmen (z.B. Finanzdienstleister, Energie­versorger) ist die Frage nicht ob, sondern in welchem Umfang Security-Maßnahmen umgesetzt werden.

Die zentralen Gründe: 

  Die zunehmende Verantwortung der Geschäftsleitung für die Umsetzung einer angemessenen Security.

  Eine immer stärkere Differenzierung zwischen dem operativen Teil und der Governance der Security.



Kostenloses unverbindliches Beratungsgespräch

Sichern Sie mit optimaler IT-Security Ihren Geschäftserfolg

▷ Die Cloud bietet Cyber-Kriminellen neue Angriffsmethoden – Informieren Sie sich!
▷ Erfahren Sie, wie Sie geschäftskritische und personenbezogene Daten optimal schützen
▷ Persönliches Gespräch mit dem Profi, zugeschnitten auf die individuellen Herausforderungen Ihres Unternehmens
▷ Branchenindividuelle Beratung für Mittelständler und Großunternehmen

Nur bis zum 31.03.2016: Kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch sichern.

Unbenannt



Outsourcing als zentrale Strategie wandelt Aufgaben des CIO

Für die operative Security werden Sourcing und Automatisierung die zentralen Stichworte zur Beschreibung der zukünftigen Entwicklung sein. Insbesondere bei international agierenden Unternehmen wurden und werden umfangreiche Sourcing-Projekte für die Business-IT umgesetzt. Die Security-Verantwortlichen werden sich diesem Trend nicht entgegenstellen können und wollen. Vor allem, wenn die Verantwortung für die Security beim CIO des Unternehmens angesiedelt ist, wird der Kostendruck ein sehr wichtiges Argument sein.

Unbenannt

Markus a Campo, Experton Group. Quelle: Experton.

„Da das Sourcing gerade im hoch sensiblen und risikorelevanten Bereich der Security mit besonderer Sorgfalt umzusetzen und ein zentraler Verantwortungsbereich der Unternehmensleitung ist, erfordert dies eine strikte Governance. In der Folge wird sich die Aufgabenstellung der Security-Abteilungen mehr in Richtung Betrieb eines Information Security Management Systems (ISMS) und Provider Management entwickeln. Dieser Trend wird mit zunehmender Größe und internationaler Ausprägung des Unternehmens zunehmen und immer stärker mit den Risiko­managementfunktionen verzahnt werden, um den Verantwortlichkeiten der Geschäftsführung gerecht zu werden“  analysiert Dr. Markus a Campo, Senior Advisor bei der Experton Group.

Videos von CANCOM.info

Gefahren durch Identitätsdiebstahl begegnen

Wolfgang Schwab

Wolfgang Schwab, Experton Group. Quelle: Experton.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren gewinnt die Sicherheit von digitalen Identitäten durch intelligentes Identitäts- und Zugangsmanagement immer mehr an Bedeutung. Ohne sichere Identitäten kann es keine Datensicherheit und auch keine Gerätesicherheit geben. Die Vielzahl an Fällen von massenhaftem Identitätsdiebstahl in den Jahren 2014 und 2015 haben gezeigt, dass die Identitätssicherheit umfassend verbessert werden muss.

„Für Security werden die Themen Identity Analytics & Intelligence sowie Threat Analytics & Intelligence in den nächsten Jahren die größten Aufsteiger sein. Identitäten müssen genauso dynamisch analysiert werden, wie mögliche Bedrohungen, um den Schutzbedarf und die Security-Maßnahmen passend zu bestimmen. Nur so können Unternehmen auf die komplexen, sich dynamisch ändernden Bedrohungen erfolgreich reagieren“ sagt Wolfgang Schwab, Lead Advisor Platforms & Infrastructure bei der Experton Group.

Quelle Titelbild: Pixabay.

Hier schreibt Doris Breitenreuter für Sie

Mehr Artikel vom Autor