19. April 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren

Darum sollten Sie Ihre Software vom „Marktplatz“ beziehen

Unternehmer wissen nicht, was mit einer „digitalen Plattform“ gemeint ist, so das Ergebnis einer Bitkom-Umfrage. Spätestens, wenn es um „Plattform“ als Software-Marktplatz geht, sollten sich CEOs jedoch mit dem Konzept vertraut machen. CANCOM.info stellt dazu den frisch eröffneten BusinessCloud Marketplace von CANCOM vor.

„Sechs von zehn Geschäftsführern und Vorstandsmitgliedern (60 Prozent) von Unternehmen ab 20 Mitarbeitern wissen nicht, was die Begriffe Plattform-Ökonomie bzw. digitale Plattformen bedeuten. Nur 40 Prozent der Befragten sind diese Schlagworte bekannt.“, so das Ergebnis einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom.

Im Grunde ist eine digitale Plattform nichts anderes, als ein Marktplatz. Der Organisator des Marktes, also der Betreiber der Plattform, bringt an einem Ort Anbieter und Nachfrager von Waren oder Dienstleistungen zusammen. Und das bringt viele Vorteile für die Nutzer, da sie geballt Leistungen aus einer Umgebung beziehen können. Beispiele für Plattformen aus dem Consumer-Umfeld sind Airbnb, Uber, Ebay, der Apple App-Store, Spotify.

Software Marketplatz

Mit einem Klick auf das Bild geht es zum BusinessCloud Marketplace. (Bild: CANCOM)

Plattformen gibt es auch für Unternehmen, etwa in Form des Software-Marktplatzes, den CANCOM und PIRONET jetzt neu präsentieren. Spätestens die hier zusammengefassten Mehrwerte für Firmen sollten Unternehmer dazu veranlassen, in Zukunft bei dem Begriff „digitale Plattform“ hellhörig zu werden. 

Das kann der Software-Marktplatz von CANCOM:

  • Unternehmen erhalten über den BusinessCloud Marketplace Geschäftsanwendungen der großen Softwarehersteller, wie Microsoft oder auch Google und darüber hinaus spezialisierte Applikationen deutscher Softwareanbieter.
  • Nie wieder unterschiedliche Login-Daten: Ein Marktplatz für alle Applikationen dank Single-Sign-On
  • Speziell ür AHP Enterprise Cloud Kunden: Zugriff auf bereits existierende Applikationen sowie neue SaaS-Anwendungen innerhalb einer einzigen Arbeitsplatzoberfläche
  • Ohne Aufwand: Einheitliche Rechnungsstellung und einheitliches Vertragsmanagement für die gesamte SaaS-Landschaft
  • Ohne Risiko: Alle Applikationen können vor dem Kauf 30 Tage lang kostenfrei getestet werden

Das meinen die Hersteller zum BusinessCloud Marketplace

„Der Marketplace bietet unseren Kunden die Möglichkeit, unsere Cloud-Applikationen mit der Lösungswelt der zahlreichen spezialisierten Softwarehersteller zu kombinieren, an einem Ort zu beziehen und mit vertrauter Beratung und Unterstützung durch CANCOM/PIRONET zu nutzen“, sagt Floris van Heijst, General Manager Mittelstands- und Partnergeschäft bei Microsoft.

„Unsere gesamte Applikationswelt haben wir von Beginn an als reine Software-as-a-Service-Anwendungen konzipiert“, so Thomas Davies, Director Worldwide Partner Management bei Google. „Es freut uns sehr, dass diese Lösungen nun ebenfalls über einen der führenden deutschen Cloud-Anbieter – die CANCOM/PIRONET – erworben werden können.“

So funktioniert der Marketplace:

Hintergrund: Ausbau des Netzwerks

In den kommenden Wochen werden Applikationen zahlreicher weiterer Softwareanbieter im BusinessCloud Marketplace bereitstehen. Zudem erhalten Softwarehersteller, die bereits der europaweiten Initiative Cloud28+  angehören, einen unkomplizierten Zugang zum BusinessCloud Marketplace von CANCOM/PIRONET. Umgekehrt unterstützt CANCOM/PIRONET auch das einfache Publizieren von SaaS-Anwendungen im Cloud28+-Katalog.

Der BusinessCloud Marketplace steht unter https://marketplace.cancom.de zur Verfügung.

Quelle Titelbild: © CANCOM

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor