Was bringt die Cloud wirklich? 5 Stories aus der Praxis

Mobiles Arbeiten, bessere Kommunikation, E-Commerce, Kostensparen? „Die Cloud kann viel“, hier sind sich alle einig. Die Praxis zeigt, wo Unternehmen die digitale Technologie aus der Wolke tatsächlich einsetzen. CANCOM.info trägt hier fünf Stories aus der Praxis zusammen.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Gewitterwolken, Schäfchenwolken, feine Federwölkchen – das Wetterphänomen ist ebenso vielfältig, wie der Einsatz der Cloud-Technologie in Unternehmen. Doch die vielen Möglichkeiten machen es nicht unbedingt leicht herauszufinden, wie konkrete Mehrwerte generiert werden können. Und die recht häufig anzutreffenden technischen und abstrakten Beschreibungen der IT-Lösungen tragen nicht unbedingt zu einem klareren Blick auf das Trendthema bei.

Die Praxis zeigt das Potential der Cloud dagegen ganz klar. Fünf Best-Practice Geschichten stellen wir Ihnen daher in der Kurzzusammenfassung vor.

1. Fressnapf macht seine IT mit der Cloud zukunftssicher

Professionelle IT für Fressnapf

Mit einem Klick auf das Bild, geht es zum Videobericht.

Mitarbeiter müssen sich heute auf einem einheitlichen Stand befinden, das Lager muss in Echtzeit kontrollierbar sein. Gerade bei großen, internationalen Unternehmen, wie Fressnapf, kann das rasch aus dem Ruder laufen. Zudem wächst das Unternehmen rasant. Mittlerweile ist es Europas größter Anbieter für Heimtierbedarf.

Mit der Cloud wird die IT nicht nur flexibel skalierbar und wächst mit. Fressnapf konnte auch die Komplexität der eingesetzten IT enorm reduzieren und die IT-Compliance verbessern.

Lesen Sie hier die komplette Story von Fressnapf, inklusive Video aus der Firmenzentrale.

2. Tectareal: So gelingt der Cloud-Umzug für Immobiliendienstleister

Immobilien Quelle: Pixabay https://pixabay.com/de/wolkenkratzer-häuser-stadt-amerika-450793/

Dem Immobiliendienstleister gelingt der Umstieg mit der Cloud. Quelle: Pixabay.

Die Ausgangslage ist hier wie so oft eine einst teure IT, die allerdings nicht mehr auf dem neuesten Stand ist. Die Investition in neue Hardware ist kostspielig und häufig nicht nachhaltig, da die Innovationszyklen immer kürzer werden.

Nachdem sich Tectareal aus dem Hochtief-Konzern herausgelöst hat, setzt das Unternehmen auf die Cloud, um eine schlankere und damit leichter zu wartende IT zu erzielen. SAP-, Office- sowie CAD-Anwendungen werden komplett ausgelagert und in Zukunft als Service bezogen.

Lesen Sie hier die komplette Story von Tectareal und die weiteren Gründe für die Cloud

3.  Wie die Cloud einem Fensterhersteller neue Türen öffnet

Innovation beim Fensterbau

Cloud Innovation beim Fensterbauer. Quelle: Pixabay.

Die digitale Transformation gelingt Unternehmen nicht auf einen Rutsch. Schrittweise und auf der Basis bestehender Systeme geht es dagegen gut voran. Cloud-basierte Lösungen wie Office 365 und Power BI sind oftmals der Einstieg, der in kurzer Zeit viel bewirken kann.

Mit der Datenanlyse aus der Cloud kann der mittelständische Fensterhersteller Höhbauer so nicht nur die Datenverarbeitung und den Handel optimieren und beschleunigen. Wichtige Geschäftsentscheidung bleiben in Zukunft keine Spekulation, weil die Informationen über alle Abläufe leichter ausgewertet werden können.

Lesen Sie hier die gesamte Story des Fensterherstellers, der ein selbstlüftendes Fenster geschaffen hat.

4. „Wir entdecken jeden Tag neue Potentiale in Sachen Effizienz!“

Conquest_Klaus_Lindinger_quer

Klaus Lindingers Bericht aus erster Hand über den Cloudeinsatz. Quelle: Adobe/Klaus Lindinger/Conquest Werbeagentur.

Agenturen begegnen zahlreichen neuen Technologie-Entwicklungen –  speziell im Kreativ-Bereich. Dass diese nicht immer das Gelbe vom Ei sind, davon können viele Agentur-Inhaber ein Lied singen. Doch wie schafft man es, Prozesse zu beschleunigen, effizienter zu arbeiten und dabei die Kunden zufrieden zu stellen? Auch hier kommt die Cloud zum Einsatz.

Lesen Sie hier im Interview, wie Klaus Lindinger, Geschäftsführer bei der Conquest Werbeagentur, die Cloud bewertet.

5. Mit der Cloud abheben: Airlines

Piloten mussten früher einen bis zu 18 Kilogramm schweren Pilotenkoffer mit an Bord nehmen, der alle Flugdaten und Kartenmaterial enthielt. Eine große Fluggesellschaft hat umgestellt: Ihre Piloten erhalten jetzt im Cockpit Unterstützung durch leichte Tablets von Microsoft und haben so ohne Schleppen alle elektronischen Flugpläne dabei. Zusätzlich erhalten sie Wetterdaten, den Kerosin-Verbrauch in Echtzeit und vieles mehr.

fluggesellschaft

Treibstoffkosten sind ein entscheidender Faktor für Fluggesellschaften. Das sind die Einsparungen, die für die Airline durch das Surface möglich sind. Quelle: CANCOM.

Was hat das mit der Cloud zu tun? Sie sorgt dafür, dass Piloten und Bodenpersonal alle Dateien – auch offline und orts- und zeitunabhängig – zur Verfügung stehen. Auch nach dem Austausch eines Gerätes sind mit einem Klick die gewohnten Anwendungen bereit. Der Clou: Die leichten Geräte machen sich durch gesenkte Kosten und umweltschonendes Fliegen für die Airline deutlich bemerkbar.

Lesen Sie hier den kompletten Projektbericht.

 

Quelle Titelbild: Pixabay.

Hier schreibt Doris Breitenreuter für Sie

Mehr Artikel vom Autor