22. Juni 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren
Elektro-Porsche auf Überholspur

Neuer Porsche Panamera mit Power-Batterie

Der neue Porsche Panamera begeistert mit einer leistungsstarken Batterie. Bis zu 450 Kilometer Strecke und 300 Kilometer pro Stunde soll der Porsche schaffen. Doch auch bei dieser Leistung von 360 Kilowatt bleibt er leise wie eine Katze. Was steckt hinter dem elektrobetriebenen Porsche?

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Der Porsche Panamera scheint auf der Überholspur der Elektroautos. Jedoch darf man sich nicht von den spitzen Zahlen täuschen lassen. Hier muss man wohl wählen: Entweder Strecke oder Tempo. Trotzdem können die Elektroautos der anderen Hersteller dem Porsche nichts vormachen.

Außen Porsche, innen Kreisel Electric

Der Porsche Panamera wurde von Johann, Markus und Philipp Kreisel von Kreisel Electric zu einem reinen Elektroauto umgebaut. Die Brüder aus dem oberösterreichischem Freistadt montierten an Stelle des Benzinaggregats den Elektromotor und die Batterie an die Stelle des Benzintankes. Sowohl von außen, als auch von innen ist jedoch kaum etwas von Kreisel Electric zu erkennen. Im Cockpit wurden nur Originalinstrumente verbaut und auch alle Funktionen wie beispielsweise Klimaanlage oder die Heizfunktion bleiben bestehen.

Den Unterschied zu anderen Elektroautos setzten die Brüder durch eine Wärmepumpe. Die bivalente Wärmepumpe erwärmt die Zellen des Porsche kurzzeitig bei einem Kaltstart und kühlt überhitzte Zellen während der Fahrt. Die Elektronik des Porsche Panamera ist teils von Kreisel Electric selbst entwickelt und gebaut. Ihre Lithium-Ionen-Rundzellen für die selbstentwickelte Batterie sind jedoch von dem südkoreanischen Hersteller Samsung.

Videos von CANCOM.info

Der Porsche Panamera ist also nicht nur von der Geschwindigkeit her ganz vorne unter den Elektroautos, sondern besitzt auch eine ausgeklügelte Elektronik. Diese ist auch notwendig. Ohne die Power-Batterie würde es der 2,2 Tonnen schwere Porsche nur mühsam auf die Spitzengeschwindigkeit von 300 Kilometer pro Stunde schaffen. Wenn beim Fahrspaß die Batterie leer geht, muss man nicht lange warten, bis man weiterfahren kann. Die Ladezeit beträgt 4,5 Stunden und lässt sich überall anschließen, wo 380-Volt-Drehstrom fließen.

Der leise Fahrspaß kann also beginnen.

Quelle Titelbild: Kreisel Electric

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor