27. Juli 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren
Cloud, Onsite oder Hybrid

Die richtige IT-Plattform für Ihre Kommunikation

Unter Abteilungsleitern sind mobile Arbeitsplätze ein großes Thema, genauso flexible Arbeitszeiten und mobile Teams. Kaum einer kennt jedoch die verantwortlichen Technologien, die Unified Communication and Collaboration (UCC) so richtig zum Leben erwecken. CANCOM.info zeigt, worauf Sie bei modernen Kommunikationsplattformen achten sollten und welche Unterschiede es gibt.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Auch Sie als Abteilungsleiter kontaktieren vermutlich Ihre Kollegen und Kunden täglich, rufen im Home Office Ihren Arbeitsplatz-Desktop ab und bearbeiten das Kunden-Mailing während der Geschäftsreise. Der Zugriff auf jegliche Geräte und Informationen wird durch UCC gewährleistet und stellt dem Unternehmen eine integrierte Kommunikationsplattform für die Optimierung von Geschäftsprozessen bereit. In anderen Worten: Ihr physischer Schreibtisch wird zum Digital Workplace, immer und überall vernetzt.

Doch welche UCC-Lösung sollten Sie für Ihr Team wählen? Generell gibt es drei verschiedene Optionen, für die sich ein Unternehmen entscheiden kann: Cloud, Onsite oder eine Kombination aus beiden, auch Hybrid genannt. Wir zeigen kurz und knapp die Unterschiede und was die jeweilige Lösung für Betriebskosten und Implementierungswege bedeuten kann.

Kurz geklärt: Cloud, Onsite und Hybrid

Collaboration in der Cloud

Cloud-Dienste stehen für eine schnelle Implementierung und leichte Handhabung. Sie gehören deshalb heute auch häufig zu den beliebtesten Lösungen. Mit der Cloud sind relativ geringe Installationskosten sowie eine nutzerfreundliche Handhabung verbunden. Zudem bieten Collaboration Cloud-Lösungen einen standortunabhängigen Zugriff und eine extrem hohe Geschwindigkeit bei der Bereitstellung und Rückgabe von Informationen.

Die Cloud-Lösung kann jedoch auch Nachteile schaffen, gerade wenn Unternehmen ohne Vorbereitung ihre Systeme umstellen. Wer etwa kostenfreie Dienste, vorzugsweise aus der Public Cloud bezieht, kann mitunter Probleme beim Thema Sicherheit und Datenschutz bekommen. Wichtig ist deshalb: Unternehmen, die es in die Cloud zieht, sollten im Vorfeld planen und überprüfen, was mit den eigenen Daten passiert. Sichere Business-Lösungen wie die AHP Enterprise Cloud können hier die Bedenken und Risiken rasch minimieren.

Videos von CANCOM.info

Vor Ort im Unternehmen

Die Onsite-Lösung bietet die Möglichkeit, Unternehmensdaten und Anwendungen intern zu steuern. Gerade für unternehmenskritische Dokumente gilt in vielen Unternehmen die Onsite-Lösung noch immer als beste Alternative.

Abstriche müssen hier jedoch bei Betrieb und Flexibilität gemacht werden. Gerade wachsende Unternehmen sehen sich hier etwa häufig vor dem Problem, dass sie nicht rasch genug IT-Ressourcen aufstocken können, um den Bedarf zu decken. Auch in Punkto Sicherheit muss sorgfältig gearbeitet werden. Denn bei Onsite sind Unternehmen in der vollen Verantwortung, wenn es zum Datenmissbrauch oder zum -verlust kommt. Updates, Lizenzmanagement und Betrieb, all das liegt im alltäglichen Aufgabenbereich der hauseigenen Verantwortlichen.

Der Lösungs-Mix

Um die Vorteile beider Lösungen zu nutzen, bieten viele Experten für UCC eine Hybrid-Lösung an, welche die Vorteile von Cloud und Onsite kombiniert. Installiert wird eine lokale In-House-Technologie, die für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Individualisierbarkeit steht. Diese wird mit externen Administratoren kombiniert, die das interne System pflegen, steuern und kontrollieren.

Externe Cloud-Funktionen bieten zusätzlich etwa das Rahmengerüst für den mobile Workplace, Webspeicher oder Big Data Analytics, sowie eine Absicherung bei Ausfällen jeder Art.


Mehr zum Thema UCC? Dann lesen Sie doch hier weiter.


Quelle Titelbild: Evernine

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor