6. Juli 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren

EM 2016 – Fußball ist ein schönes Beispiel für Big Data

CANCOM.info zeigt, wo Big Data im Fußball bereits verankert ist und wie sich dank moderner IT-Häuser die Brücke in entscheidende Branchen unserer Wirtschaft schlagen lässt. Denn Big Data und Predictive Analytics sind wahre Champions – bei der EM beeinflussen Datenauswertungen über Spieler und Strategien längst die Taktiken der Trainer.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Bald könnte es heißen: „Er schießt und… er wird nicht treffen, denn Schusswinkel und Körpergröße stimmen nicht überein!“

Das aber natürlich nur, wenn den Kommentatoren die Information der Big Data Analysten, die bereits in den Fußballvereinen aktiv sind, zugespielt werden. Denn da geht bereits vieles vor sich im Hintergrund. Und nicht nur dieser Sport ist vom Sammeln und Auswerten von Datensätzen geprägt. Beim American Football werden schon lange komplette Datenbanken zusammengetragen und analysiert, um für die nächste Saison eine wasserfeste Strategie zu erhalten. Nicht nur Spielerstatistiken werden hier geführt, auch Medienverträge, Eintrittskarten- und Merchandising-Umsätze ergeben sich aus der Datenanalyse.

Paradebeispiel: Big Data im Sport

Schon 2014 bei der Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien werteten Analysten die Spiele der deutschen WM-Gegner aus. Der Erfolg dieser Datenanalysen wurde auf gewisse Weise bestätigt, Deutschland wird Weltmeister. Auch bei der laufenden Fußball Europameisterschaft passiert nun aktuell das gleiche. Im großen Stil werden Daten über Sieg und Niederlage, sowie über Spieltaktiken und Spieler gesammelt. Hier arbeitet der DFB auf Basis seines Technologie-Partners SAP. Oliver Bierhoff sagt dazu: „Es wird im Fußball Entwicklungen geben, bei denen wir vorneweg gehen wollen.“ Hier lesen Sie den Bericht auf UEFA.com – „Die Zeit der Zettel ist vorbei.“

Mit Hilfe von Big Data erkennt man also nicht nur Fußball-Entwicklungen, zum Beispiel bevor sie entstehen, Firmen können die Technologie auch nutzen, um ihre Maschinen automatisiert zu überwachen.  Es liegt auf der Hand, dass sich Produktionsausfällen so besser vorbeugen lässt.

Videos von CANCOM.info

Die intelligente Zusammenführung aller Unternehmensdaten aus Systemen, Sensoren oder Webdaten wird mehr und mehr zur Grundlage für Geschäftsentscheidungen wichtiger Branchen.

Industrie und Handel holen auf

So helfen moderne IT-Häuser wie CANCOM Unternehmen längst beim Thema Big Data & Analytics dabei, einen wichtigen Vorsprung im Markt zu schaffen. Hier ein Überblick, wo bereits kräftig auf die neue Technologie zurückgegriffen wird.

Handel 

Retail Analytics kombiniert auf durchdachte Weise die Themen Big Data, Beacons und Business Intelligence, also die Auswertungen von Geschäftsdaten, etwa aus dem ERP-System. So können Auswertungen über Kundenbewegungen innerhalb oder in der Nähe ihres Geschäfts durchgeführt werden. Etwa durch mobile Endgeräte der Kunden und den Einsatz von Beacons im Geschäft lässt sich feststellen, wie bestimmte Produkte besser platziert werden können, zu welcher Tageszeit welches Produkt gekauft wird und wann es vielleicht sinnvoll sein kann, Preise an die Nachfrage anzupassen.

Unternehmen erhalten auf diese Weise wertvolle Erkenntnisse über die Wirksamkeit von Werbeaktionen und Schaufensterauslagen. Die Ergebnisse lassen sich anschließend für aufschlussreiche Vergleiche zwischen den einzelnen Standorten oder unterschiedlichen Maßnahmen nutzen. Noch ein aktuelles Beispiel: Über ein kostenfreies WLAN-Angebot im Geschäft mit integrierter Facebook-Anmeldung, können gebündelte und anonyme Kundendaten (Alter, Geschlecht, Sprache) erfasst werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Industrie

Mit Hilfe von Industrial Big Data & Analytics können  Businessprozesse mit Produktionsprozessen durch das Internet der Dinge verzahnt werden. Produktionszusammenhänge verbessert abbilden zu können, ist durch Echtzeitanalysen von gewonnenen Daten eines der möglichen Resultate. So können Sie Ausfälle von Maschinen, Bauteilen und Produktionsstraßen vermeiden. Hier kommt auch das sogenannte Fog Computing (hier mehr erfahren) zum Einsatz. Diese Technologie ermöglicht es, unendliche Datenmengen vorzufiltern und für eine Analyse vorzubereiten.

Die Vorteile auf einen Blick:

✔ Predictive Maintenance zur verbesserten Ressourcenplanung und Qualitätssicherung
✔ WLAN Analytics für das Tracking von Kundenwegen und des Kaufverhaltens
✔ Ansprechende, plattformunabhängige Visualisierung von Daten
✔ Unterstützung aller Abteilungen durch dynamische Abfragen in Echtzeit
✔ Eröffnung neuer Geschäftspotenziale mithilfe von zuverlässigen Marktprognosen
✔ IT-Security Konzept zur sicheren Ablage und Verwaltung Ihrer Daten

Quelle Titelbild: Evernine

 

 

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor