10. August 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren

Fast die Hälfte der Unternehmen setzt auf Online-Meetings

Videokonferenzen ersetzen zunehmend die kostspielige Reise zur weit entfernten Geschäftsstelle. Rund 40 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen bereits mobile Technologien für Meetings.

Natürlich ist New York eine schöne Stadt und immer eine Reise wert. Gerade wenn der Betrieb dort eine Zweigstelle hat. Doch Geschäftsleute müssen heute nicht mehr zwangsweise für eine gute Kommunikation gleich ins Flugzeug steigen und ein Loch ins Budget reißen. Dank moderner Collaboration Tools sitzt das weltweit verstreute Projektteam im gleichen (virtuellen) Raum.

Unternehmen haben Möglichkeiten erkannt

40 Prozent der deutschen Unternehmen (ab 20 Mitarbeiter) setzen heute regelmäßig Online-Meetings ein, wie eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt.


„Während die Teilnahme an Präsenzkonferenzen in der Regel mit hohen Reise- und Übernachtungskosten verbunden ist, erfordern Web-, Telefon- oder Videokonferenzen neben der technischen Ausstattung lediglich eine stabile Internetverbindung und eine entsprechende Software. Die Anwendungen ermöglichen den Zugriff auf Dokumente wie Präsentationen, Word-Dokumente oder Excel-Tabellen“, merkt Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im Bitkom an.


Weitere spannende Facts zum Thema Collaboration:

✏ jedes achte Unternehmen verwendet Büro-Software aus der Cloud
✏ häufig kommen hier Google Docs, Zoho oder Etherpad zum Einsatz
✏ jedes zehnte Unternehmen nutzt Wikis, um internes Wissen zentral zu organisieren

Bildquelle: Microsoft

Hier schreibt Wolfgang Emmer für Sie

Mehr Artikel vom Autor