19. August 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren
Mobile Workplace

Warum Unternehmen nicht mehr auf „Bring Your Own Device“ setzen

Das eigene Smartphone auch im Unternehmen nutzen – das schien lange Zeit das beherrschende Mobility-Thema zu sein. Blickt man jetzt zum Trendsetter USA, zeigt sich, dass es damit bald vorbei sein könnte. US-Firmen fahren zunehmend eine „No BYOD“-Politik.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Im Bereich mobiles Arbeiten war in den letzten Jahren für viele Firmen die bestimmende Frage, wie sie mit der Flut an Smartphones, Laptops und Tablets umgehen sollten, die die Mitarbeiter selbst mit ins Unternehmen brachten. Denn längst gehört der mobile Arbeitsplatz, ob mit Smartphone oder Notebook, zum Alltag bei vielen Mitarbeitern.

Der damit angesprochene Trend zum sogenannten Bring Your Own Device (BYOD) bereitet jedoch vor allem Sicherheits-Verantwortlichen Kopfschmerzen, da die unterschiedlichen Geräte mit diversen Betriebssystemen und Software sicher in das bestehende Netzwerk integriert werden mussten.

Häufig schwappen Trends aus den USA in kurzer Zeit nach Deutschland herüber. Sollte das auch in diesem Fall so sein, könnte es in naher Zukunft bald das Ende der BYOD-Politik in Firmen hierzulande bedeuten. Denn: In US-Firmen herrscht ein zunehmender Trend zu einer „No BYOD“-Devise, wie CompTIA, der internationale Branchenverband der IT-Industrie, in einer Studie herausgefunden hat.

Firmeneigene Geräte sind der US-Trend

In der Umfrage wurden Unternehmen gebeten, ihren Ansatz zu Mobile Device zu beschreiben. Dabei gab es drei Ansätze zur Auswahl:

compTIA byod

Immer weniger Firmen setzen auf BYOD. Grafik: CompTIA.

1) Full BYOD, bei dem die Firma keine Verantwortung für Geräte übernimmt.

2) Partial BYOD, bei dem das Unternehmen einige Geräte bereitstellt, aber auch private Geräte erlaubt.

3) No BYOD, bei dem alles von der Firma bereitgestellt wird und die Nutzung persönlicher Geräte im Firmennetzwerk verboten ist.

In den letzten Jahren stieg dabei die Anzahl der BYOD-Gegner enorm an. Fuhren 2013 nur ein gutes Drittel der Firmen eine „No BYOD“-Politik, sind es 2015 schon über die Hälfte der Unternehmen.

Dass Unternehmen ihre Mobility-Strategie ebenso gut – wenn nicht einfacher und sicherer – durch bereitgestellte Devices umsetzen können und Mitarbeiter die Firmengeräte gerne annehmen, spricht laut CompTIA für diesen Wandel. Und das kann sich lohnen, denn bereits in diesem Jahr nutzen über die Hälfte der deutschen Mitarbeiter im Durchschnitt ein Smartphone für betriebliche Zwecke.

Videos von CANCOM.info

Der CompTIA-Report „Building Digital Organizations“ ist in englischer Sprache kostenlos erhältlich.

Quelle Titelbild: Evernine

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück