26. Oktober 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren

Smarter Vertrieb: Kunden wollen mehr WLAN im Einzelhandel

In der Gastronomie gehört der WLAN-Zugriff für Gäste oft schon zur Standard-Ausstattung, jedoch noch nicht im stationären Handel. CANCOM.info zeigt, wieso Kunden sich in Zukunft auch im Einzelhandel mehr offene Hotspots wünschen – und worin die Vorteile für Händler liegen.

Wer im Einkaufszentrum auf Shopping-Tour geht, der verzichtet nur ungern auf mobiles Internet, denn selbst im stationären Handel wollen Kunden immer öfter auf die Vorteile des Online-Shoppings zugreifen können: Produktdetails oder Kundenbewertungen abrufen, schnell Preise vergleichen oder Freunde via Messenger nach ihrer Meinung zur potentiellen Neuanschaffung fragen.

Es liegt nahe, dass Händler mehr Kunden anlocken und die Konkurrenz ausstechen können, indem sie WLAN-Hotspots in ihren Geschäften einrichten. Wie eine Bitkom-Umfrage zeigt, wünschen sich zwei Drittel der 14- bis 29-Jährigen diesen Service, bei den bis 49-Jährigen immerhin noch jeder Zweite.


„WLAN ist für die Kundschaft eine wichtige Ergänzung zum analogen Einkaufserlebnis. Besonders für Kunden mit begrenztem Datenvolumen oder in Läden mit baulich bedingten Einschränkungen beim Datenempfang, etwa im Untergeschoss großer Shoppingmalls, ist das Shop-WLAN sinnvoll“, äußert sich Bitkom-Expertin Julia Miosga zum Thema.


Digitalisierung sorgt für neue Verkaufsstrategien

Neben dem bloßen Zugriff aufs Internet bieten Hotspots den Ladenbesitzern jedoch viele weitere Möglichkeiten, wie sie das Einkaufserlebnis ihrer Kunden erheblich verbessern können – Smart Retail Solutions lautet hier das Stichwort, mehr erfahren Sie auch hier.

Indem die Shop-Betreiber ihre eigene Homepage als Startseite bei der WLAN-Nutzung einrichten, können sie den Käufern direkt zusätzliche Artikeldetails oder Anleitungsvideos präsentieren. Solche Zusatzangebote führen nicht nur zu einer längeren Verweildauer im Laden, sondern im Idealfall auch zu höherer Kaufbereitschaft.

Videos von CANCOM.info

Innovative Möglichkeiten für vernetzten stationären Handel

Smart Retail Solutions gehen da noch einen Schritt weiter: Wie die Umfrage zeigt, wünschen sich mehr als ein Fünftel aller Kunden einen Bildschirm in Laden, über den die Verfügbarkeit einzelner Produkte abgerufen werden kann. Ebenso viele würden sich über einen Smartphone-Guide freuen, der beispielsweise auf Sonderangebote innerhalb des Einkaufszentrum verweist.

Solche Innovationen müssen dabei nicht immer kostspielig sein. Auch kleine Unternehmen können durch Services wie etwa automatische Benachrichtigungen beim Eintreffen neuer Lieferungen einen echten Mehrwert für ihre Kunden generieren – und somit die Verkaufszahlen nachweislich steigern.


Es interessiert Sie, welche neuen Möglichkeiten sich durch Digitalisierung in der Retail-Branche eröffnen? Lesen Sie hier mehr dazu.


Quelle Titelbild: Evernine

Hier schreibt Carla Bösl für Sie

Mehr Artikel vom Autor