Smart Retail Solutions: So innovativ wird Online-Shopping

21. Oktober 2016

Dank vernetzter Devices und Beacons sollen Verbraucher in Zukunft beim Thema Lebensmittel und Haushaltsprodukten nie wieder Zeit aufwenden müssen. CANCOM.info erklärt, wie der Vertrieb hier auf digitale Lösungen setzen und sich bei der Verkaufsabwicklung viel Zeit sparen kann.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Niemand freut sich auf den Einkauf von Gebrauchsartikeln wie Waschmittel und Spülmaschinentabs – nicht zuletzt, weil damit die Schlepperei von sperrigen, schweren Tüten verbunden ist. Genau diese Unannehmlichkeit machen sich Online-Händler nun zu nutze, indem sie auch in Deutschland mehr und mehr smarte und unkomplizierte Bestellmöglichkeiten anbieten.

Dash Buttons revolutionieren den Toilettenpapier-Einkauf

Anfang September brachte Online-Versandhändler Amazon beispielsweise als erster hierzulande WLAN-Bestellknöpfe, sogenannte Dash Buttons auf den Markt. Einmal Tippen auf den streichholzschachtelgroßen Knopf genügt, um Alltagsartikel wie Duschgel, Hundefutter oder Toilettenpapier automatisch nachzubestellen.

Die drahtlosen Knöpfe sind über WLAN mit dem Internet verbunden und können überall im ganzen Haus angebracht werden. So ermöglicht es der Versand-Riese seinen Kunden, komfortabel und komplett ohne Aufwand Nachschub zu ordern – und zwar in der Sekunde, indem er nötig wird.

Noch einfacher machen es dem Käufer da nur die smarten Haushaltsgeräte. Sie gehen noch eine Stufe weiter, denn bei ihrer Nutzung muss der Mensch gar keinen Finger mehr selbstständig rühren. Als Beispiel lässt sich eine Waschmaschine nennen, die automatisch Waschmittel nachbestellt, sobald es zur Neige geht.

Videos von CANCOM.info

Deutschland ist bereit für Smart Retail Solutions

Wie eine Studie der Bitkom zeigt, sind die Deutschen den modernen Bestellmöglichkeiten immer weniger abgeneigt. Bereits jetzt kann sich jeder fünfte Deutsche vorstellen, in Zukunft via Dash Button online einzukaufen. Noch besser sieht es bei den smarten Haushaltsgeräten aus: Mehr als ein Viertel der Befragten würden solche Maschinen benutzen.

Joachim Bühler, Mitglied der Bitkom-Geschäftsführung, sieht den Grund dafür vor allem in der damit verbundenen Bequemlichkeit: „Gerade die immer wiederkehrende Besorgung von Verbrauchsartikeln verbinden viele eher mit langweiliger Routine und Geschleppe als mit einem attraktiven Einkaufserlebnis. Die bedarfsgerechte und schnelle Bestellung per Knopfdruck ist da ein deutlicher Komfortgewinn“.

 

Quelle Titelbild: Evernine

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.