24. März 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren
Von selbstfahrenden Fahrzeugen bis Robotern

Das waren die Highlights der CeBIT 2017

Die fünftägige IT-Messe CeBIT in Hannover geht heute zu Ende, über 3000 Aussteller aus 70 Ländern haben die innovativsten Trends der Digitalisierung präsentiert. In diesem Jahr standen Themen wie autonomes Fahren, Roboter oder Künstliche Intelligenz im Mittelpunkt. Die Redaktion von CANCOM.info war live vor Ort.

Tobias, der für CANCOM auf der CeBIT unterwegs ist, sitzt in einem Kleinbus mit insgesamt 11 Sitzen. Es gibt kein Steuerrad und keinen Fahrer. Nur ein Sicherheitsbegleiter ist an Bord, um die Systeme zu überwachen. Ein Fahrer wird auch nicht benötigt. Denn Tobias befindet sich in einem der sogenannten Smart Shuttles der Schweizerischen Post.

Das Smart Shuttle fährt vollständig autonom und weicht mühelos Hindernissen wie Fahrrädern aus. „Ich denke, dem autonomen Fahren gehört die Zukunft. Denn so wird der Straßenverkehr deutlich sicherer“, meint er.

Das Smart Shuttle transportiert Fahrgäste zu Testzwecken bereits auf öffentlichen Straßen – wie zum Beispiel in Sitten in der Schweiz. Für die diesjährige CeBIT stellte die Schweizerische Post zwei Exemplare zur Verfügung.

Autonomes Fahren als zentrales Thema

Das Smart Shuttle war nicht das einzige selbstfahrende Fahrzeug, das auf der CeBIT 2017 gezeigt wurde. So präsentierte IBM das von Local Motors gebaute Modell „Olli“.

Dank der Technologie von IBM Watson kann der Elektrobus große Datenmengen auswerten und analysieren. (Bild: CANCOM)

Der kleine autonome Bus kann bis zu 12 Personen durch Städte transportieren. „Olli“ nutzt die Cloud-basierten kognitiven und analytischen Fähigkeiten von IBM Watson – und ist damit unter anderem in der Lage, korrekt auf Fragen und Bitten von Passagieren zu reagieren.

Autonomes Fahren im Alltag und mit vielen Fahrzeugen setzt allerdings entsprechende Technik voraus. Denn nur so kann ein reibungsloses Fahrerlebnis garantiert werden.

Hierzu präsentierte Vodafone auf der IT-Messe die nächste Netzausbaustufe 5G. Eine ausreichende Geschwindigkeit vorausgesetzt, könnte 5G eine direkte Kommunikation zwischen autonomen Fahrzeugen erlauben – der Umweg über die Cloud würde entfallen. So könnte beispielsweise ein autonomes Auto andere autonome Autos in der Nähe schnell über eine gefährliche Situation im Straßenverkehr informieren.

Roboter Sota beeindruckt mit seinen Fähigkeiten

In diesem Jahr wurde man auf dem Messegelände oft von Robotern begrüßt. Diese zeigten ganz unterschiedliche Fähigkeiten. Neben dem Servieren von Kaffee oder Sushi sind andere, wie der Roboter Sota, sogar in der Lage, Patienten zu helfen.

Roboter Sota könnte für Patienten in Zukunft eine wertvolle Hilfe sein. (Bild: CANCOM)

So kann Sota mit dem Patienten kommunizieren und bei Bedarf nicht nur den zuständigen Arzt in einem Krankenhaus konsultieren, sondern auch gleich die Patientendaten mitverschicken, die für die Behandlung gebraucht werden. Dabei ist Sota mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher ausgestattet. Dies eröffnet dem Arzt die Möglichkeit, direkt mit dem Patienten zu sprechen und die Symptome zu erkennen.

Der Einsatz von Sota im Alltag steht kurz bevor: Der Roboter soll bereits nächsten Monat auf den Markt kommen.

Künstliche Intelligenz für die Unterstützung des Menschen

Nicht nur mit Robotern wurde auf der CeBIT gezeigt, wozu Künstliche Intelligenz schon heute in der Lage ist. So präsentierte unter anderem Fujitsu das Tool „LiveTalk“.

Die Software LiveTalk verwandelt gesprochene Sprache in Text – und das in Echtzeit. Außerdem übersetzt das Tool simultan in 19 Sprachen. Unabhängig vom Hörvermögen oder den Sprachkenntnissen können Personen so problemlos miteinander kommunizieren.

Christian, Tobias‘ CANCOM-Kollege, ist von dem Tool begeistert: „Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation. Damit können Sprachbarrieren spielend überwunden werden. Das erleichtert die Zusammenarbeit zwischen internationalen Teams erheblich.“

CeBIT nächstes Jahr mit neuem Konzept

Besucher der CeBIT wie Tobias und Christian werden sich nächstes Jahr allerdings umstellen müssen. Nicht nur wird die CeBIT zum ersten Mal im Juni stattfinden. Das Konzept soll außerdem geändert werden. So soll die Messe Festival-Charakter bieten und mit Konzerten und anderen Entertainmenteinlagen angereichert werden.

Trotz aller Änderungen wird die IT-Messe auch im nächsten Jahr das präsentieren, wofür sie bekannt ist: die Digitalisierung in all ihren Facetten.

 

Quelle Titelbild: CANCOM

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor