31. März 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

„SAP HANA ist ein wesentlicher Bestandteil der IT von morgen“

Erfahren Sie im exklusiven CANCOM.info-Interview mit Roland Goll, Manager SAP Sales Central bei Lenovo, weshalb immer mehr Unternehmen auf die Technologieplattform SAP HANA setzen und welche Rolle Lenovo dabei spielt.

CANCOM.info: SAP HANA gibt es schon viele Jahre am Markt. Man hat jedoch den Eindruck, dass sehr viele Kunden sich erst seit einiger Zeit so richtig mit dem Thema auseinandersetzen. Sehen Sie eine ähnliche Entwicklung?
Roland Goll: Wir sehen die Entwicklung, dass sich einige Kunden – darunter große, multinationale Unternehmen – schon sehr früh ernsthaft mit HANA beschäftigt haben und jetzt mit ihren HANA-Installationen einen neuen Reifegrad erreichen: So betreiben sie HANA nicht mehr als „Silo“, sondern binden die Technologieplattform nahtlos in ihr operationales Konzept mit ein. Allerdings haben viele andere Kunden in der Tat zunächst die Entwicklung beobachtet und sich nur bedingt auf HANA eingelassen. Dies ändert sich jetzt, da auch die SAP den Fokus massiv auf SAP HANA legt und ihre Kunden darüber informiert, was alles auf der Technologieplattform möglich ist. SAP hat die Phase „HANA ist eine tolle neuartige Technologieplattform“ weitgehend abgelegt und überzeugt durch neue Lösungen und Funktionalitäten.

CANCOM.info: Was sind Ihrer Meinung nach die zentralen Mehrwerte von SAP HANA für Kunden?
Roland Goll: Das hört sich jetzt vielleicht wie reines SAP-Marketing an. Aber ich sehe die zentralen Mehrwerte bei der deutlich höheren Verarbeitungsgeschwindigkeit, den Real-Time-Geschäftsprozessen, der besseren Anbindung von Big-Data-Datenquellen, die nicht auf SAP-Systemen liegen müssen und der Vereinfachung von SAP-Prozessen.

CANCOM.info: Wo steht SAP HANA heute und welche Entwicklungen können für die Zukunft erwartet werden?
Roland Goll: HANA ist ‚here to stay’ und der Markt ist längst dazu übergegangen, herauszufinden, welche Möglichkeiten SAP HANA bietet. Dabei werden wir noch einige Evolutionsschritte bei den SAP-Applikationen beobachten, die HANA nutzen. So gibt es noch zu viele SAP Applikationen, die das volle Potential von HANA nicht ausschöpfen.

CANCOM.info: Lenovo führt mit über 6000 weltweit installierten Intel® Xeon® basierenden Systemen die Rangliste der SAP HANA-Bereitstellungen an. Aus welchen Gründen räumt Lenovo SAP HANA diesen hohen Stellenwert ein?
Roland Goll: Die Philosophie von Lenovo baut auf Innovation (‚Never stand still‘) und darauf, die Zukunft der IT aktiv mitzugestalten. So sind auch unsere strategischen Partnerschaften mit vielen innovativen Firmen zu verstehen. In-Memory-Computing und damit SAP HANA ist ein wesentlicher Bestandteil der IT von morgen.



CANCOM.info: Welche Lenovo-Lösungen für SAP HANA sind für Kunden besonders interessant?
Roland Goll: Lenovo bietet das breiteste Portfolio an HANA-Systemen – von kleinen Systemen für Business One on HANA bis hin zu den großen Appliances und TDI Lösungen. Lenovo konzentriert sich dabei nicht nur auf bestimmte, vermeintliche Quotenbringer sondern steht hinter der Idee von HANA. Neben der Modularität der HANA Systeme, die auf der Intel® Xeon® X6-Plattform basieren, liegt dies vor allem an ihrer Konzeption: Dadurch bekommt der Kunde die Möglichkeit, mit einem kleinen System anzufangen und dieses je nach Notwendigkeit individuell durch Upgrades zu verbessern – ohne existierende Teile oder gar ganze Systeme ersetzen zu müssen. Ebenso sind die All-Flash-Array-HANA-Systeme hochinteressant.

CANCOM.info: Welche Arten von Unternehmen, wie etwa Mittelstand oder Großkonzern, entscheiden sich Ihrer Erfahrung nach tendenziell am häufigsten für Lenovo-Lösungen für SAP HANA?
Roland Goll: Das geht querbeet durch alle Bereiche der Industrie. Unsere SAP HANA Kunden sind DAX Unternehmen, gehobener Mittelstand und Mittelstand. Dabei haben wir zu Beginn vor allem SAP BW on HANA Installationen gesehen. Inzwischen gehen die SAP Kunden zunehmend mit der SAP HANA Technologieplattform in das klassische SAP ERP wie S/4HANA. Diese Entwicklung wird getrieben durch immer neue Möglichkeiten und Funktionen der SAP SE, basierend auf SAP HANA.

CANCOM.info: Welche Schritte sind nötig, um diese Lösungen im jeweiligen Unternehmen umzusetzen?
Roland Goll: Die Vorbereitung auf die Einführung und den Einsatz von SAP S/4HANA muss jetzt beginnen, denn für eine Zukunftsausrichtung der SAP Anwendungen ist es keine Frage des „Ob“, sondern nur eine Frage des „Wann“. Bei der Planung der Hardwarelandschaft ist verantwortungsvolles Handeln geboten. Insbesondere rate ich, die Datenbankgrößen auf das notwendige Mindestmaß zu reduzieren. SAP HANA steht vor allem für Echtzeit, für eine bisher nicht gekannte Schnelligkeit kritischer Geschäftsentscheidungen und neuen, innovativen Anwendungsszenarien. Dies wird durch die Architekturprinzipien von Lenovo mit einem Bausteinansatz und Investitionsschutz ideal unterstützt. Wir bieten Intel® Xeon® basierende SAP HANA Systeme von 2 Socket über 4 und 8 Socket Konfigurationen an, von 128 GB bis zu 12 TB Main Memory. Natürlich wird dabei unter anderem beachtet, dass alle Konfigurationen der SAP Referenz-Architektur entsprechen.

CANCOM.info: Kann man in Zukunft neue Lenovo-Lösungen für SAP HANA erwarten?
Roland Goll: Ein klares Ja. Die neuen Lenovo-HW-Plattformen, die komplett von Lenovo entwickelt wurden sowie die neue Intel-Plattform bieten vielfältige Möglichkeiten für zukünftige HANA-Systeme. Wir haben weiterhin das gesamte Portfolio von HANA im Blick. Wir arbeiten hier eng mit Intel und SAP zusammen.


Weitere Informationen zu SAP-Lösungen auf Lenovo Servern, basierend auf Intel® Xeon®, erfahren Sie hier.


Hintergrund zum Experten

Roland Goll, Manager SAP Sales Central bei Lenovo (Bild: Lenovo)

Roland Goll arbeitet als Manager SAP Sales Central bei Lenovo. Dort leitet er das Tech Sales und SAP Tech Sales Team.

Davor war Goll als Teamleiter im Bereich SAP Solutions Architects bei IBM tätig. Mit dem Verkauf der x86 Server Sparte der IBM an Lenovo wechselte Goll im Januar 2015 zu Lenovo.

 

 

*Intel, das Intel Logo, Xeon und Xeon Inside sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

 Quelle Titelbild: sellingpix/iStock

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info