24. April 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

Schuh 4.0: Adidas bringt Sneaker aus dem 3D-Drucker

3D-Drucker sind schon lange keine Zukunftsmusik mehr. Viele Unternehmen setzen bereits auf die einzigartige Technologie – zum Beispiel Autobauer BMW oder der Mischkonzern General Electric – und immer mehr namhafte Unternehmen schließen sich dem Trend an. Nun wagt auch Adidas den Schritt in Richtung Zukunft und erweitert sein Portfolio mit einer völlig neuen Innovation: personalisierte Sportschuhe aus dem 3D-Drucker.

Im Zeitalter der Industrie 4.0. stehen Unternehmen besonders vor einer großen Aufgabe: Sie müssen auf den sich immer schneller wandelnden Markt reagieren und ihre Prozesse und Herangehensweisen anpassen.

Dass auch die Industrie nicht still steht, beweist der Schuhhersteller Adidas und verdeutlicht mit einem bahnbrechenden Herstellungsverfahren, wie wichtig die wirtschaftliche Weiterentwicklung von 3D-Druckern ist.

Schuhe aus dem 3D-Drucker

Das neue Schuhmodell „Futurecraft 4D“ soll den Standard für Laufschuhe auf die nächste Stufe heben: Der für die Passform womöglich wichtigste Teil des Schuhs, die Mittelsohle, wird zukünftig individuell auf jeden einzelnen Läufer angepasst und im 3D-Drucker hergestellt. Damit kreiert Adidas laut eigenen Angaben nicht nur ein völlig neues Laufgefühl, das perfekt auf den jeweiligen Athleten angepasst ist – vielmehr will das Unternehmen auch den Blick für zukunftsorientiertes Denken und Arbeiten öffnen.

Beim neuen Futurecraft 3D Modell soll die Herstellung der Zwischensohle folgendermaßen integriert werden: Anhand von Daten des einzelnen Läufers, die über einen Laufband-Scan gesammelt werden, sowie der Vergleichsdaten von weiteren 17.000 Sportlern wird aus einer Kunstharzmasse eine perfekt angepasste Zwischensohle im 3D-Printer „gedruckt“.

Indem diese für den einzelnen Sportler maßgeschneidert ist, passend für dessen Konturen und Druckpunkte, wird optimale Dämpfung und Stabilität geboten. Das Verfahren soll nicht nur die Dauer des Herstellungsprozesses um ein Vielfaches reduzieren, sondern auch ein einmaliges Lauferlebnis für den Kunden bieten.

Individuelle Produkte für die breite Masse

Die 3D-Drucker-Schuhe sollen bereits ab Herbst 2017 in der Speedfactory in Ansbach hergestellt werden, und auch eine Produktion in den USA ist in Planung. 500.000 Paar Schuhe sollen in jeder Fabrik jährlich angefertigt werden.

Im Vergleich zu den weltweit 300 Millionen Schuhen, die im vergangenen Jahr produziert wurden, mag das vergleichsweise wenig sein. Jedoch beschleunigt das Verfahren den Individualisierungs-Prozess enorm, und bietet Adidas zudem die Möglichkeit, schnell auf Trends zu reagieren und die Produkte den dynamischen Zeiten der Industrie 4.0 perfekt anzupassen.

Und: Adidas zeigt, dass 3D-Drucker komplette Verfahren revolutionieren können. Die Relevanz dieser Technologien spiegelt sich in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten verschiedenster Branchen wider – denken Sie beispielsweise an modulare Eigenheime oder individualisierte Produkte in weiteren Marktsegmenten. Hier werden 3D-Drucker für die Industrie 4.0 eine wichtige – wenn nicht sogar zentrale – Rolle spielen.

 

Quelle Titelbild: adidas AG

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info