11. Mai 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

Bitcoin: Bedeutung der Kryptowährung steigt

Mit Bitcoins wurde der Sprung zu digitalen Währungen gewagt – diese könnten die Wege der Bezahlung in der modernen Gesellschaft revolutionieren. Experten erwarten innerhalb der nächsten dreizehn Jahre einen Anstieg des Bitcoin-Kurses auf 500.000 Dollar.

Die Kryptowährung Bitcoin ist wohl eine der bekanntesten digitalen Innovationen der letzten Jahre. Schon jetzt (Stand: 10. Mai 2017) liegt der Wert eines Bitcoins laut offizieller Website bei über 1.500 Euro. Damit hat sich der Wert im Vergleich zu 2016 etwa verdreifacht.

Ein möglicher Grund für die exponentielle Wertsteigerung: Bitcoin wurde in Japan als offizielle Zahlungsmethode zugelassen, in der Schweiz hat das digitale Geld den Status als „Fremdwährung“ erhalten.

Vom Drogengeld zur Geldanlage

Die Newsplattform BTC-ECHO bericht nun, dass Prognosen kursieren, die dem Bitcoin bis 2030 einen Wert von 500.000 Dollar zutrauen. Snapchat-Investor Jeremy Liew und Blockchain CEO Peter Smith sind zwei Vertreter dieser Einschätzung.

Ihre Prognose begründen die Experten über die ansteigende Nutzung von Bitcoin als Zahlungsmittel – digital wie auch in der realen Welt. In den letzten 15 Jahren ist der Markt für Überweisungen mit dieser Währung um 100 Prozent gewachsen.

Die Gründe für dieses Wachstum sind allerdings nicht nur legaler Natur: So hat sich Bitcoin in den vergangenen Jahren auch als das wohl beliebteste Zahlungsmittel für den Drogenhandel etabliert. Über das sogenannte Darknet – ein verschlüsselter Bereich des Internets – floriert der Austausch von Drogen, Waffen und mehr. Digitale Kryptowährungen wie der Bitcoin haben sich hier als sicher erwiesen, da diese nicht auf den Absender oder Empfänger zurückverfolgt werden konnten.

Die Zukunft von Bitcoin und Co.

Doch auch in der „legalen Welt“ werden digitale Kryptowährungen wie Bitcoin immer beliebter. Dies lässt sich unter anderem mit der leichten Abwicklung von Transaktionen, den damit verbundenen, niedrigen Gebühren sowie den hohen Transfergeschwindigkeiten erklären.

In den kommenden Jahren sollen digitale Währungen sogar 50 Prozent der Smartphone-basierten Transaktionen ausmachen. Besonders in Europa, Asien und den USA könnten digitale Währungen unter anderem als Zahlungsmittel für Online-Shops und als Kreditkartenersatz verwendet werden.

 

Quelle Titelbild: © sb-borg / iStock

 

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück