10. Mai 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

HMI 2017: Diese Trends sollten Sie verfolgen

Fünf Tage lang haben Aussteller aus aller Welt innovative Lösungen auf der HMI 2017 in Hannover vorgestellt. Im Fokus: neue Wege für Unternehmen, um sich erfolgreich zu digitalisieren. Welche neuen Trends und spannende Entwicklungen hier zu erwarten sind, fasst CANCOM.info für Sie zusammen.

Auf der HMI versammeln sich die Größen aus Industrie, Wirtschaft und IT. (Bild: © Deutsche Messe AG / flaticon.com)

Roboter, die Hand in Hand mit Menschen arbeiten. Maschinen, die selbstständig Bescheid geben, wann die nächste Wartung ansteht. Geräte, die dank enormen Datenmassen und Informationen zum digitalen Abbild der realen Maschinen werden. Bis vor einigen Jahren war noch undenkbar, wohin sich die Industrie heute bereits mit großen Schritten bewegt.

In diesem Jahr präsentierten über 6.500 Aussteller aus mehr als 70 Ländern auf der HMI die neuesten Innovationen, die die industrielle Produktion immer weiter vereinfachen, verbessern und automatisieren sollen.

CANCOM.info fasst für Sie die zentralen Themenbereiche zusammen.

Digital Twin: Eine digitale Kopie in der Produktion

Was auf den ersten Blick absurd erscheint, ist in der Industrie mittlerweile Realität und vielleicht der wichtigste Trend der HMI 2017: der Digital Twin. Wer heute eine Maschine plant, schafft aus Daten-Sicht im Prinzip eine identische, digitale Kopie der Anlage. Dieses Vorgehen kann für Unternehmen enorme Vorteile haben.

Der digitale Zwilling der Maschine entsteht in der Planungsphase als virtuelles 3D-Modell und eignet sich besonders für Testzwecke. Noch vor dem tatsächlichen Bau einer Maschine können durch den Digital Twin beispielsweise Fehlfunktionen frühzeitig an der Digitalkopie entdeckt und ausgebessert werden – dadurch entfällt der Bau eines kostspieligen Prototyps.

Nach dem Bau des realen Geräts werden Daten stets über Sensoren erfasst und an die Kopie weitergegeben – damit werden Material, Sensorik und Dynamik, aber auch alle Statusveränderungen ebenso auf dem digitalen Modell abgebildet. Tritt ein Fehler auf, können Ingenieure ihre Lösungsansätze zunächst am digitalen Zwilling erproben – und bei erfolgreicher Reparatur das Problem „in der Realität“ schnellstmöglich beheben.

Cobots: Smarte Roboter als Dienstleister in Unternehmen

Roboter sollen als Alltagshelfer auch bald im Einzelhandel oder Büroräumen zur Verfügung stehen. Im Bild zu sehen ist ein BionicCobot von Festo. (Bild: Festo AG & Co. KG)

Lernfähig und mit Feingefühl – die Roboter der Zukunft sollen Cobots werden, „kollaborative Roboter“. Und dadurch sollen sich Cobots auch von klassischen Industrierobotern unterscheiden.

Denn im Gegensatz zu Industrierobotern, die in abgetrennten Fertigungshallen arbeiten, kommen sich Mensch und Cobot im täglichen Arbeiten sehr nahe.

Die Idee: Der „Assistenz-Roboter“ soll einfache oder auch eintönige Arbeiten, wie etwa die Montage bestimmter Bauteile, übernehmen und seinem menschlichen Kollegen zur Hand gehen.

Ein paar Beispiele: 

  1. Der BionicCobot von Festo: Die Maschine soll kleine Plastikteile zusammenbauen, Werkstücke halten und Menschen bei der Montage unterstützen. Vor allem bei monotonen oder gefährlichen Tätigkeiten soll dieser Roboter den Menschen – laut Festo – „kraftvoll und dynamisch“ Arbeit abnehmen.
  2. Der Schunk Co-act JL1 „Greifer“: Ähnlich dem BionicCobot soll der Greifer von Schunk Werkstücke halten können. Zusätzlich ist dieser Roboter mit Sensoren ausgestattet und erkennt menschliche Interaktionen. Sollte beispielsweise die Hand des Mitarbeiters einmal im Weg sein, hört der Greifer direkt mit seiner Arbeit auf und wartet, bis der menschliche Arm wieder in Sicherheit ist.
  3. Der „LBR iiwa“ von Kuka: Auch dieser Cobot verfügt über Sensoren und soll Menschen bei der Arbeit unterstützen. Doch besonders das Modell von Kuka überraschte die Besucher der HMI. Denn der Cobot kann beispielsweise nicht nur in der Industrie bei der Montage helfen. Er holt auch Kaffee, gibt Handzeichen und stellt Bier im Kühlschrank kalt.

LBR iiwa im Video – so arbeiten Cobots in der Realität

Klicken Sie auf die Schaltfläche, um den Inhalt von YouTube zu laden.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0k4bk1LSDN5XzFJIiB3aWR0aD0iNzEwIiBoZWlnaHQ9IjM5OSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT4=

Quelle Video: Youtube/ Ford Europe


Integrated Energy: Energiesysteme der Zukunft

Unter dem Buzzword „Integrated Energy“ verbirgt sich ein bisher eher unbekanntes Thema der Industrie. Dieses könnte jedoch zunehmend relevant für Unternehmen werden.

„Integrated Energy“ bezeichnet Lösungen, die das aktuell schwankende Angebot an erneuerbaren Energien erkennen und jederzeit kompensieren können.

Auf der HMI 2017 wurde das Thema vermehrt von unterschiedlichsten Herstellern wie Mennekes oder innogy aufgegriffen. Diese legten den Fokus auf die Entwicklung von Stromnetzen sowie von Speichermedien für überschüssige erneuerbare Energie.

Weitere vorgestellte Trends auf der HMI

Auf der HMI 2017 wurden zudem noch diese Themen besetzt:

  • VR-Brillen und Exoskelette: Lösungen, welche die Mensch-Maschine-Interaktion vorantreiben sollen.
  • Smart Factory: Für die Umsetzung der „intelligenten“ Fabrik spielt die sichere Vernetzung von Geräten eine zentrale Rolle. Denn diese bildet die Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung. Weitere Informationen hierzu erfahren Sie auch im Interview mit Cisco.
  • Smart Supply: Automatisierte Liefernetzwerke sollen die klassische Supply Chain in der Industrie in Zukunft übernehmen. So könnten Maschinen und Fertigungsanlagen automatisiert Bestellungen aufgeben, wenn Ressourcen für die Produktion ausgehen.

Quelle Titelbild: © muratsenel / iStock

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück