8. Mai 2017 | pArtikel drucken | k1 Kommentar

Wie das Gesundheitswesen von der Digitalisierung profitiert

Eine gesunde Lebensweise, viel Sport und ausgewogene Ernährung stehen für viele Arbeitstätige wahrscheinlich ganz oben auf der Tagesordnung. Laut einer Studie von Bitkom vertrauen die Deutschen hierbei zunehmend auf digitale Dienste. CANCOM.info fasst die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammen und zeigt die Vorteile von Digital Health auf Unternehmensebene.

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass sich ein Großteil der Deutschen über das Internet zu Ernährungsthemen und Krankheitssymptomen informiert. Auch Fitness- und Sportthemen, alternative Behandlungsmethoden und Vorsorge-Themen werden häufig gesucht. Außerdem werden oft Ärzte und Krankenhäuser über Suchmaschinen ausgewählt.

Bessere Information durch Digital Health

„Die Gesundheitsrecherche im Netz ist für viele heute selbstverständlich. Man findet so beispielsweise früher einen passenden Doktor und kann gegenüber dem Arzt selbstbewusster auftreten“, meint Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer.

So geben zwei Drittel der Befragten an, dass sie durch Internetrecherche wertvolle Tipps erhalten und sich deshalb wiederum mit Gesundheitsthemen besser auskennen.

Auf diese Weise können sich Patienten besser mit ihrem Arzt unterhalten und verstehen die Anwendung von verschiedenen Therapien oder Medikamenten.

Allerdings haben fast vier von zehn der Befragten Schwierigkeiten dabei, zwischen seriösen und unseriösen Quellen zu unterscheiden. Hier könnten beispielsweise Krankenkassen oder medizinische Einrichtungen noch verstärkt als Trusted Advisor fungieren und ein breiteres Angebot an seriösen Quellen etablieren.

Die Vorteile von Digital Health auf Unternehmensebene

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist in vollem Gange – CANCOM.info berichtete bereits im April hierzu. Informations- und Kommunikationstechnologien bieten der Branche die Möglichkeit, innovative Konzepte zu entwickeln, Prozesse zu vereinfachen und auch neue Geschäftsmodelle in Zusammenarbeit mit anderen Branchen voranzutreiben.

Das Beispiel der Webrecherche aus der Bitkom Studie zeigt etwa: Digitale Lösungen werden im Bereich Healthcare immer wichtiger. So verzahnen sich beispielsweise auch Big Data und Cloud-basierte Lösungen verschiedenster IT-Anbieter mit dem Gesundheitswesen. Das führt zu innovativen und kostensparenden Geschäftsmodellen, welche die Zukunft der Medizin deutlich beeinflussen könnten.

Einige Beispiele erhalten Sie hier:

  • elektronische Medikationspläne
  • Online-Sprechstunde
  • Wearables für den medizinischen Einsatz
  • Applikationen zur Unterstützung gesundheitlicher Ziele
  • virtuelle Diagnose und Behandlung von Krankheiten

 

Quelle Titelbild: © apbalboa / iStock

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück