27. Juni 2017 | pArtikel drucken | k1 Kommentar
Digital Health

Digitalisiertes Gesundheitswesen: Warum Deutschland noch zögert

Digitale Patientenakten, Gesundheits-Apps, virtuelle Diagnose und Behandlung von Krankheiten: Die Möglichkeiten, die im Health Sektor durch die Digitalisierung entstehen, sind zahlreich und könnten das Gesundheitswesen komplett revolutionieren. Erfahren Sie hier, warum deutsche Ärzte bisher noch zögern, auf den Digital-Health-Zug aufzuspringen, was sie dadurch verpassen und wie die Hürden überwunden werden können.

Datenbasierte Krebsdiagnose, Online-Arztbesuch oder Gesundheits-Apps – Anwendungsgebiete für digitale Lösungen im Gesundheitswesen gibt es viele. Die Telemedizin begegnet beispielsweise der Problematik des Ärztemangels in ländlichen Gebieten. Apps ermöglichen Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck, ihren Gesundheitszustand besser zu beobachten als je zuvor.

Deutschland zögert in Sachen Digital Health

Digital Health: Segen für den Patienten, Fluch für den Facharzt?

Vernetzung elektronischer Gesundheitsdaten: Segen für den Patienten, Fluch für den Facharzt? (Bild: monkeybusinessimages / iStock)

Doch Deutschland macht sich die Chancen von Digital Health kaum zunutze und gilt im internationalen Vergleich eher als Nachzügler. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Ärzte aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken oftmals die Bremse ziehen.

Auch investieren Kliniken hierzulande grundsätzlich wenig in IT, wie etwa die ÄrzteZeitung schreibt. Während in den USA rund 8 Prozent des Gesamtbudgets für IT eingesetzt werden, sind es in Deutschland nicht einmal 2 Prozent, wie ein prominenter IT-Spezialist von IBM bestätigt.

Ein weiteres Problem ist, dass Ärzte selbst kaum von Digital Health profitieren. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens zielt in erster Linie bisher auf eine Verbesserung für den Patienten und das Versorgungssystem ab. Der Nutzen und die Auswirkung auf die Ärzte wurde hierbei jedoch kaum berücksichtigt. Hier sind Lösungen gerade erst im Entstehen.

So könnte Big Data dem Gesundheitswesen nutzen

In der Pharma-Branche rechnen Unternehmen etwa damit, dass sie innerhalb der nächsten acht Jahre auf der Grundlage von Big Data Analysen individualisierte Medikamente für Patienten herstellen können – das geht zumindest aus einem Beitrag von „Pharma Fakten“ hervor, der sich auf eine Studie des Bitkom bezieht. Ärzte hätten so die Möglichkeit, eine maßgeschneiderte Medikation – auf Basis sämtlicher Patientendaten – binnen Sekunden für ihre Patienten zusammenzustellen.

Für die Krebsdiagnostik könnte Big Data ebenfalls von Vorteil sein. Das sogenannte „Projekt HARMONY“ nutzt etwa anonymisierte Patientendaten aus dem Internet und lokalen Speichern als Basis für Diagnosen. Gleicht ein Arzt die Akte eines seiner Patienten mit dieser Datenbank ab, soll Harmony das potentielle Krebsrisiko der Person ausrechnen – beispielsweise auf Basis von Vorerkrankungen, Blutgruppe, Ernährung und mehr.

Wie Deutschland die Digital-Health-Hürden überwinden kann

Unternehmen wie Apple machen bereits im Consumer-Bereich – beispielsweise mit der App „Healthbook“ oder der Apple Watch – erste Schritte in ein digitales Gesundheitswesen. Verfolgt man einen möglichen Gedanken von Digital Health weiter, so ist es laut ÄrzteZeitung durchaus möglich, dass schon in einem Jahrzehnt Algorithmen bessere medizinische Diagnosen treffen können als Menschen. Das ermöglicht ein Szenario, in dem Internetgiganten Diagnosen für geringe Budgets anbieten und den Markt beherrschen.

Um dem zu entgegnen, sollte Deutschland seine führende Position im medizinischen Wissen nutzen. Die Hemmnisse in Bezug auf Digital Health sollten verstärkt diskutiert und überwunden werden, wenn sich das deutsche Gesundheitswesen innerhalb der nächsten fünf Jahre noch als neue Health-Instanz etablieren will.

Hierfür müssen zunächst finanzielle Anreize für Ärzte gesetzt werden, um die Abwehrhaltung bezüglich der Digitalisierung des Gesundheitswesens zu reduzieren. Zudem sollten große Innovationsprojekte einfacher finanzielle Unterstützung erhalten. Oft scheitern Innovationsprojekte in Richtung Digital Health nämlich nicht an der Abwesenheit von interessierten Forschern und Ärzten, sondern vielmehr daran, dass zu wenig finanzielle Mittel vorhanden sind, diese durchzuführen. Die ausführlichen Debatten über den Datenschutz, die die Digitalisierung des Gesundheitssektors bislang verzögert haben, könnten Deutschland langfristig zu Gute kommen. „Datenschutz made in Germany“ könnte sozusagen als Gütesiegel bei der weltweiten Vermarktung von medizinischen Services genutzt werden.

 

Quelle Titelbild: alvarez / iStock

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück