25. August 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

Neue ERP Lösung? Diese drei Stolpersteine sollten Sie vermeiden

Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme sollen den Arbeitsalltag eigentlich vereinfachen. Soweit die Theorie – bei der Implementierung der Systeme im Unternehmen können allerdings die unterschiedlichsten Probleme auftreten. Wir präsentieren Ihnen die drei häufigsten Probleme – und wie Sie diese vermeiden können.

Die Einführung eines ERP-Systems verfolgt in erster Linie ein übergeordnetes Ziel: Betriebsmittel, Aufgaben, Personal oder Kapital sollen zentral überwacht sowie zielführend geplant und eingesetzt werden, und zwar über verschiedenste Bereiche hinweg. Soweit die Theorie. In der Praxis müssen jedoch einige Stolpersteine überwunden werden, um ein ERP System erfolgreich einzuführen.

Um Ihnen Bauchschmerzen und Kopfzerbrechen zu ersparen, präsentieren wir Ihnen die drei häufigsten Stolpersteine – und wie sich diese vermeiden lassen.

1. Die Qual der Wahl

Bereits bei der Auswahl des Systems lauert das erste Problem. Denn: ERP-Systeme gibt es wie Sand am Meer. Wer hier eine vorschnelle und wenig durchdachte Auswahl trifft, schießt sich sprichwörtlich selbst ins Bein.

Werden nicht alle relevanten Prozesse im ERP-System abgebildet, fällt der Nutzen im Arbeitsalltag denkbar klein aus. Umgekehrt kann ein überdimensioniertes ERP-System ein Unternehmen bei der Einrichtung und anschließendem Betrieb womöglich überfordern. Unflexible Systeme, die nicht individuell an die Bedürfnisse im laufenden Betrieb angepasst werden können, führen unter Umständen zu Insellösungen, die einen Mehraufwand für IT-Abteilungen zur Folge haben.

Um das richtige ERP-System zu finden, ist eines deshalb besonders wichtig: intensive Recherche. Nur wer sich ausführlich und bis ins letzte Detail mit den unternehmensinternen Prozessen und Bedürfnissen auseinandersetzt, kann auch das passende ERP-System erkennen und auswählen.

2. Viele Köche verderben den Brei

Übersichtliche Prozesse verhindern ein Hierarchie-Gerangel bei der Einführung einer neuen ERP Lösung.

Klar definierte Prozesse verhindern ein Hierarchie-Gerangel (Bild: © everythingpossible / iStock)

Da das ERP-System bereichsübergreifend für einheitliche und übersichtliche Prozesse sorgen soll, kann ein Hierarchie-Gerangel zwischen den einzelnen Abteilungen entstehen: Jeder Leiter einer Abteilung fordert eine eigene Variante der eigentlich standardisierten Prozesse.

Damit es hier nicht zum Scheitern des ERP-Projekts kommt, ist das Top-Management gefragt. Eindeutige Vorgaben zur Implementierung des Systems sowie klare „Spielregeln“ sorgen dafür, dass Prozesse nicht verwässern, sondern bereichsübergreifende Workflows geschaffen werden.

Sind die internen Rangeleien zu groß, kann externe Unterstützung die Lösung sein. Dienstleister können hier zwischen den einzelnen Parteien vermitteln, sowie als „Katalysator“ mit frischem Wind die Einführung des neuen ERP-Systems beschleunigen.

3. Verspätete Änderungen werfen zurück

Was Ihnen als Rollout-Verantwortlicher von Anfang an klar sein muss: Die Einführung eines ERP-Systems bedeutet eine große Veränderung im Unternehmen. Deshalb ist es nicht nur sinnvoll sondern unerlässlich, die Implementierung als eigenes Projekt anzusehen: So müssen hierfür ausreichend Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen.

Falls nicht, kann dies im schlimmsten Falle dazu führen, dass sich die Implementierung eines ERP-Systems mit anderen Veränderungen im Unternehmen überschneidet – wie etwa eine Anpassung der Geschäftsstrategie oder eine organisatorische Neuausrichtung. Dies kann die ERP-Einführung zu einer langwierigen und kostspieligen Angelegenheit machen. Denn es besteht die Gefahr, dass die individuell angepasste Struktur des ERP-Systems wegen anderer betrieblichen Änderungen nicht mehr der aktuellen Unternehmensstruktur entspricht. Und die Arbeit beginnt von vorne.

Planen Sie die Implementierung des ERP-Systems deshalb langfristig und vermeiden Sie größere, parallel ablaufende Umbrüche. Falls sich diese während der Projektlaufzeit nicht verhindern lassen, ziehen Sie eine gezielte Unterbrechung des Projekts in Erwägung.

Eine systematische Planung ist beim Thema ERP entscheidend.

Eine systematische Planung ist entscheidend (Bild: © Rawpixel / iStock)

Alles steht und fällt mit der Planung

Am Ende ist vor allem eines bei der Einführung eines ERP-Systems entscheidend – die rechtzeitige, realistische und vor allem systematische Planung des Projekts. Sind genügend Ressourcen und ein klarer Fahrplan vorhanden, gelingt die Einführung auch ganz ohne Stolpersteine. So können am Ende alle Geschäftsbereiche von einer bedarfsgerechten Ressourcenplanung im Unternehmen profitieren.

 

Quelle Titelbild: © mediaphotos / iStock

Hier schreibt Lenz Noelkel für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück