25. Oktober 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren
HPE Synergy: Plattform für Composable Infrastructure

So rüsten Sie Ihre IT für die digitale Zukunft

Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Um in der modernen, schnelllebigen Welt zu bestehen, müssen Unternehmen ihre IT den neuen Gegebenheiten anpassen: So ist die traditionelle Unternehmens-IT oft zu schwerfällig und zu unflexibel. Die Lösung lautet Hybrid IT: Die Kombination aus traditioneller IT mit Cloud Computing erlaubt Unternehmen ein hohes Maß an Schnelligkeit und Flexibilität – ohne auf die Vorzüge der traditionellen Unternehmens-IT verzichten zu müssen. Realisieren lässt sich eine Hybrid IT-Architektur besonders mithilfe einer Composable Infrastructure.

In Zeiten der Digitalisierung können Unternehmen heute schneller denn je aus Ideen fertige Produkte oder Services schaffen – und damit konkrete Mehrwerte. Diese Schnelligkeit ist heute für den Erfolg entscheidend. Sonst laufen Unternehmen Gefahr, dem Wettbewerb hinterherzuhinken.

Zur Gewährleistung der nötigen Schnelligkeit und Flexibilität ist eine Transformation der IT notwendig. So ist die traditionelle Unternehmens-IT diesen Anforderungen oft nicht gewachsen. In diesem Kontext setzen immer mehr Unternehmen auf die Implementierung einer hybriden IT.

Hybrid IT: Eine IT der zwei Geschwindigkeiten

Diese Architektur vereint die traditionelle IT mit der Cloud: Es entsteht eine „IT der zwei Geschwindigkeiten“. Auf der einen Seite steht die eher „langsame“, traditionelle Unternehmens-IT, die aber vor allem ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet: Beispielsweise verbleiben sensible Daten im unternehmenseigenen Rechenzentrum. Auf der anderen Seite steht die „schnelle IT“. Diese nutzt cloudbasierte Services wie zum Beispiel Infrastructure as a Service oder Platform as a Service und bietet damit ein Höchstmaß an Skalierbarkeit und Agilität.

Unternehmen verknüpfen so die Vorteile beider IT-Welten. Eine echte Hybrid IT-Architektur bietet zudem die Möglichkeit, für jeden Workload und jede betriebliche Anforderung diejenige IT-Umgebung und Plattform zu nutzen, die für die individuelle Situation am besten geeignet ist.

Mit anderen Worten: Die IT-Umgebung lässt sich für jede Anforderung schnell und unkompliziert neu zusammensetzen. Eine hybride IT-Architektur ermöglicht Unternehmen damit genau die Schnelligkeit und Flexibilität, die in Zeiten der Digitalisierung erforderlich ist, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie lässt sich eine Hybrid IT-Architektur realisieren? Die Antwort lautet: vor allem mit einer Composable Infrastructure.

Composable Infrastructure als echte Hybrid IT-Architektur

Eine Composable Infrastructure kombiniert beide IT-Welten (traditionelle IT und Cloud Computing) in einer einzigen softwaredefinierten Architektur miteinander. Durch den softwarebasierten Ansatz spielt die verwendete Hardware nur eine untergeordnete Rolle. Dadurch können Unternehmen einen Wildwuchs an workloadspezifischen Hardwareplattformen vermeiden.

Neben diesem Vorteil bietet die Composable Infrastructure weitere zentrale Mehrwerte:

  • Flexibilität: Über eine zentrale Schnittstelle ist es möglich, Pools an physischen und virtuellen Rechen-, Speicher- und Fabric-Ressourcen individuell zu konfigurieren und zu verwalten – also auf die jeweilige Anforderung oder den nötigen Bedarf zugeschnitten. Dank flexibler Neuskalierung lassen sich Infrastrukturressourcen beliebig miteinander verbinden, aggregieren und steuern – je nach Situation. Dadurch ist die IT-Abteilung in der Lage, für jeden Workload die optimale Performance bereitzustellen. Außerdem kann die Anpassung der IT-Infrastruktur automatisiert, über vordefinierte Vorlagen bzw. Richtlinien, erfolgen.
  • Schnelligkeit: Diese Automatisierung erlaubt ein hohes Maß an Schnelligkeit: Schließlich muss die Neuzusammensetzung der IT-Infrastruktur nur in Ausnahmefällen manuell erfolgen – was mitunter eine langwierige Angelegenheit sein kann. Außerdem lassen sich die für eine Anwendung nötigen physischen oder virtuellen Ressourcen über eine einzelne Code-Zeile bereitstellen – dies spart zusätzlich Zeit.
  • Kosteneinsparung: Mit der Composable Infrastructure haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Betriebskosten auf zwei Ebenen deutlich zu reduzieren. Zum einen die CAPEX-Kosten: Diese werden beispielsweise durch eine bessere Ressourcenauslastung gesenkt. Schließlich lassen sich die IT-Infrastrukturressourcen dem nötigen Bedarf individuell anpassen. Zum anderen die OPEX-Kosten: Diese werden unter anderem durch ein vereinfachtes Management reduziert. So ist beispielsweise weniger Personal für die Anpassung der IT-Infrastruktur nötig, da diese Anpassung zum großen Teil automatisiert ablaufen kann.

HPE Synergy: Plattform für eine Composable Infrastructure

Mit HPE Synergy hat HPE die geeignete Plattform für eine Composable Infrastructure im Portfolio – ein weltweites Alleinstellungsmerkmal. Damit bietet HPE Synergy zentrale Funktionen, die eine Composable Infrastructure auszeichnen. Zum Beispiel die Verwendung einer einzigen, softwaredefinierten IT-Infrastruktur, die schnelle Bereitstellung von Anwendungen und Services über eine zentrale Schnittstelle sowie die optimale Anpassung der IT-Infrastruktur an den jeweiligen Workload.

Konkret besteht HPE Synergy aus den folgenden Komponenten:

  • HPE Synergy Infrastructure: Die softwaredefinierte Infrastruktur kombiniert Compute (HPE Synergy Compute), Speicher (HPE Synergy Storage) und Fabric (HPE Synergy Fabric) miteinander. Dadurch werden alle nötigen Ressourcen zur Verfügung gestellt, um die jeweilige Anwendung auszuführen.
  • HPE Synergy Management: Über eine einzelne Schnittstelle werden Anwendungen und Dienste schnell bereitgestellt und logische Infrastrukturen arrangiert – dabei sind beliebige Kombinationen möglich.
  • HPE Synergy Compute: Die Computermodule lassen sich mit Poolspeicher, Netzwerkkonnektivität und Image ausstatten. Die Module können in unter 30 Sekunden gebootet werden.
  • HPE Synergy Storage: Der Storage ist ein integrierter High Density Speicher.
  • HPE Synergy Fabric: Mit der sogenannten Rack Scale Multi-Fabric-Konnektivität kann die Problematik eigenständiger ToR-Switches behoben werden.

Sie möchten sich weiter zu den Themen Hybrid IT, Composable Infrastructure und HPE Synergy informieren?
Hier erfahren Sie detaillierte Informationen.

 

Quelle Titelbild: envfx/Adobe Stock

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück