17. November 2017 | pArtikel drucken kKommentieren
PalmSecure-Technologie von Fujitsu

Wirksamer Schutz vor unbefugtem Zugriff

In Zeiten von IoT steigt die Anzahl der vernetzten Geräte rasant. Für Unternehmen wird es so immer wichtiger und gleichzeitig schwieriger, ihr Netzwerk zu schützen. Denn die Angriffsfläche wird für Hacker umso größer, je mehr Geräte miteinander vernetzt sind. Normale Passwörter reichen längst nicht mehr aus, um Angriffe auf das Unternehmensnetzwerk wirksam abzuwehren. Biometrische Authentifizierungs-Lösungen nehmen deshalb an Bedeutung zu. Eine hochsichere Lösung bietet hier Fujitsu mit der PalmSecure-Technologie. Detaillierte Informationen erfahren Sie im exklusiven Whitepaper.

Der aktuelle „Data Breach Investigations Report“ des US-amerikanischen Telekommunikationskonzerns Verizon zeigt auf: Einfache Passwörter als Authentifizierungs-Methode können Hacker kaum davon abhalten, unbefugt in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Laut Studie sind gestohlene oder schwache Passwörter sogar für 81 Prozent aller Hacks verantwortlich.

Die vermeintliche Lösung: lange und komplexe Passwörter. Tatsächlich lässt sich das Sicherheitsniveau damit kaum erhöhen. Denn oft können sich Mitarbeiter solche Passwörter nicht merken – weshalb sie zum Beispiel auf Notizen zurückgreifen. Dies kann fatale Auswirkungen haben. So können Hacker diese Notizen als Hilfestellung nutzen, um das Passwort einfach zu erraten (Targeted Password Guessing).

Erfolgreiche Angriffe können ernsthafte Folgen haben

Dass Unternehmen ihre Netzwerke konsequent vor unbefugtem Zugriff schützen müssen, liegt auf der Hand: Cyberangriffe können für Unternehmen schwerwiegende Folgen haben – diese sind, neben Imageschäden, vor allem finanzieller Natur. Wenn Hacker in das Netzwerk eindringen und beispielsweise Daten wie E-Mail Adressen oder Passwörter stehlen, haben sie zahlreiche Möglichkeiten, diese Daten zu missbrauchen. Sie können die Daten auf Internet-Schwarzmärkten (Darknet) verkaufen. Sie können die Daten als Druckmittel verwenden, um beim betroffenen Unternehmen Lösegeld zu erpressen (Ransomware). Sie können die Daten sogar über einen längeren Zeitraum manipulieren oder Hintertürchen einbauen, um davon ausgehend neue Übergriffe in die Wege zu leiten.

Um diese Szenarien zu verhindern, ist es für Unternehmen unumgänglich, ihr Unternehmensnetzwerk vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Allerdings ist dies heute schwieriger denn je: In Zeiten von IoT vergrößert sich die mögliche Angriffsfläche für Hacker stetig, da immer mehr Geräte miteinander vernetzt sind.

Angesichts dieser Situation sollten sich Unternehmen überlegen, alternative Authentifizierungs-Technologien einzusetzen – und sich nicht nur auf Passwörter zu verlassen.

Biometrische Authentifizierung als Alternative zum Passwort

Für Unternehmen spielen biometrische Authentifizierungs-Methoden eine immer wichtigere Rolle. Hier werden biologische Merkmale einer Person wie Fingerabdruck, Augeniris oder Stimme als Mittel zur Authentifizierung verwendet. Ein biometrischer Scanner liest diese Merkmale zunächst ein und wandelt das Ergebnis anschließend in digitale Information um – auf diese Weise kann ein Computer das Ergebnis interpretieren und verifizieren, also überprüfen, ob die jeweilige Person tatsächlich über eine Zugriffsberechtigung verfügt.

Der große Vorteil dieser Methode: Biometrische Daten sind bei jedem Menschen einzigartig und stellen die Identität der jeweiligen Person eindeutig fest. So ist es für einen Hacker deutlich schwieriger, sich unbefugten Zugriff zu verschaffen. Hingegen können Passwörter theoretisch von mehreren Personen genutzt werden.

Eine hochsichere Methode zur biometrischen Authentifizierung ist die PalmSecure-Technologie von Fujitsu. Für detaillierte Informationen können Sie das exklusive Whitepaper hier kostenlos herunterladen.

PalmSecure-Technologie: Authentifizierung mihilfe eines Handvenen-Scanners

Mit PalmSecure hat Fujitsu eine Technologie im Portfolio, die mittels Venenmustererkennung die jeweilige Person zweifelsfrei identifiziert.­ Hierfür werden die sauerstoffarmen Venen in der Handfläche via Infrarot gescannt. Der Einsatz der Technologie bietet folgende Vorteile.

  • Höchste Sicherheit: Jeder Mensch verfügt über ein äußerst komplexes Handvenenmuster. Dieses Muster ist bei jedem Menschen einzigartig und bleibt, selbst bei Wärme oder Kälte, ein Leben lang identisch. Dies macht das Handvenenmuster absolut fälschungssicher. Indem die Authentifizierung berührungslos erfolgt – so muss die Person zur Authentifizierung ihre Hand über den Handvenen-Scanner halten – ist es, im Gegensatz zum Fingerabdruck, unmöglich, die biometrischen Merkmale unbemerkt zu registrieren. Außerdem erkennt der Sensor des Palm-Vein-Geräts von Fujitsu das Muster nur, wenn in den Handvenen das sauerstoffarme Hämoglobin aktiv fließt. Das Gerät überprüft also, ob die gescannte Hand tatsächlich durchblutet ist. Mit anderen Worten: Das Gerät wird nur entsperrt, wenn die jeweilige Person am Leben ist.
  • Benutzerfreundlichkeit: Die Authentifizierung mittels Venenmustererkennung bietet nicht nur höchste Sicherheit. Sie ist gleichzeitig anwenderfreundlich: Benutzer können sich in Sekundenschnelle in das System einloggen. Mühsames Passwort-Eintippen entfällt. Da die Authentifizierung berührungslos erfolgt, ist zudem ein hohes Maß an Hygiene garantiert.
  • Entlastung der IT-Abteilung: Mit der Venenmusterkennung ist kein Wechsel der Authentifizierung mehr nötig – wie beispielsweise neue Passwörter. Schließlich bleibt das Handvenenmuster bei jedem Menschen lebenslang identisch. Dies entlastet die IT-Abteilung enorm: So entfallen Anfragen nach Passwort-Resets, mit denen der Helpdesk in Unternehmen häufig beschäftigt ist.

Die PalmSecure-Technologie lässt sich in vielfacher Hinsicht einsetzen. Unter anderem zur Zutrittskontrolle, zur Zeiterfassung oder zum Webzugang. Sie regelt das Login in das Netzwerk eines Unternehmens und kann auch für mobile Apps genutzt werden. Die Technologie ist vielerorts bereits im Einsatz: von Behörden und Verwaltungen, im Gesundheitswesen bis zu Flughäfen und Banken.

Kompatibel ist die zugehörige PalmSecure-Software mit den aktuellen Microsoft Windows- und Linux-Betriebssystemen.


Sie möchten detailliert erfahren, wie die PalmSecure-Technologie funktioniert und wie Ihr Unternehmen diese einsetzen kann? Dann können Sie sich das exklusive Whitepaper hier herunterladen.

Mit Palm Secure hat Fujitsu eine hochsichere, biometrische Authentifizierungs-Lösung im Portfolio.

Jetzt das Whitepaper kostenlos herunterladen

Quelle Titelbild: Fujitsu

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück