Deutsche Startups zunehmend von Politik ernüchtert

Bei Startups in Deutschland macht sich Ernüchterung über die Politik breit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Bitkom-Studie. Demnach geht eine Mehrheit davon aus, dass nur ein Bruchteil der Maßnahmen umgesetzt werden, die im Koalitionsvertrag festgehalten sind.

Entsprechend schlecht bewerten viele deutsche Gründer den Koalitionsvertrag in Hinblick auf die Startup-Politik. Laut Studie wird der Vertrag mehrheitlich mit der Schulnote „ausreichend“ bewertet – nur 3 Prozent der über 300 befragten Jungunternehmer beurteilen diesen als „gut“. Jeder zehnte vergibt sogar die Note „ungenügend“.

Ein zentraler Grund für diese Bewertung sei, dass viele deutsche Startups nicht an eine Umsetzung der 25 Maßnahmen – darunter etwa die Errichtung eines nationalen Digitalfonds zur finanziellen Förderung sowie der Abbau von bürokratischen Hürden – glauben, die im Koalitionsvertrag festgeschrieben sind und Startups unterstützen sollen.

Laut Studie erwartet eine deutliche Mehrheit von 79 Prozent, dass nur wenige Vorhaben tatsächlich realisiert werden. Optimistisch äußern sich lediglich 7 Prozent. 8 Prozent rechnen sogar damit, dass nichts passieren wird.

Politik habe kein Verständnis für Startups

Allgemein bringe die Politik kein Verständnis für die Probleme von Startups auf. Das sagen 86 Prozent der befragten Jungunternehmer. Mit der „Startup-Nation Deutschland“ meine es die Politik nicht wirklich ernst – obwohl die Politik die Bedingungen für Startups in Deutschland entscheidend verbessern könnte.

Knapp drei von vier Befragten fordern, dass die Politik möglichst große Freiräume für Startups schaffen und sich ansonsten heraushalten soll. Laut Studie beurteilen vier von zehn Startups ihre aktuelle Situation besser als vor zwei Jahren – das seien weniger als im vergangenen Jahr (54%).

„Viele Startups wissen, dass sie in vielen Bereichen auf die Politik angewiesen sind. Dabei geht es nicht vordergründig um finanzielle Förderung. Vor allem leiden innovative Tech-Startups ganz besonders unter Überregulierung etwa in der Finanz- oder Gesundheitsbranche und übermäßig strenger Auslegung von Datenschutzvorgaben, die Entwicklungen im Bereich Datenanalyse und Künstlicher Intelligenz gerade mit Blick auf Wettbewerber aus den USA oder China beeinträchtigen“, so Bitkom-Präsident Achim Berg in der offiziellen Pressemitteilung des Unternehmens.

Angesichts des zunehmenden Misstrauens sieht Berg dringenden Handlungsbedarf: „Das Vertrauen der Startups in die Politik schwindet. Es gibt nur ein Mittel, das zu ändern: Startup-Politik nicht nur aufschreiben, sondern machen. Von einer entschlossenen Startup-Politik würden nicht nur Startups direkt profitieren, sondern indirekt auch alle deutschen Leitbranchen, die bei der Digitalisierung dringend das Tempo erhöhen müssen.“

Hintergrund zur Studie

Für die Studie hat Bitkom 302 IT- und Internet-Startups in Deutschland befragt. Dabei wurden folgende Fragen gestellt:

„Wie hat sich die Situation für euer Startup in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren eurer Meinung nach verändert?“, „Was kann Politik überhaupt für Startups leisten?“ , „Welche Note gibst du dem neuen Koalitionsvertrag in Hinblick auf seine Startup-Politik?“ und „Was glaubst du, welcher Anteil dieser angekündigten Maßnahmen wird in den kommenden vier Jahren auch wirklich umgesetzt?“

Quelle Titelbild: © rawpixel/Pixabay

 

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück