Hyper Converged Infrastructure

Das Ende der Silos: Hochintegrierte Systeme im Rechenzentrum

Hyper Converged Infrastructure (HCI) ist ein wichtiger Trend im Rechenzentrum. HCI-Lösungen vereinen Server-, Speicher- und Netzwerk-Komponenten sowie Virtualisierung in einem System, meist in Form einer Appliance. Sie lassen sich einfach verwalten, sind flexibel skalierbar und senken die Kosten.

Viele mittelständische Unternehmen nutzen in ihren Rechenzentren noch Server, Storage-Systeme, Netzwerk und Software unterschiedlicher Hersteller nebeneinander. Die IT-Abteilung hält diese heterogenen Systeme mit hohem Aufwand am Laufen, da deren Integration etwa durch Inkompatibilitäten im Laufe der Zeit immer komplexer wird. Hinzu kommen die verschiedenen Managementlösungen der einzelnen Systeme.

Diese uneinheitliche Infrastruktur erhöht die Kosten und bindet unnötig Ressourcen, die für neue Herausforderungen wie die digitale Transformation des Unternehmens fehlen. Abhilfe schafft hier eine Hyper Converged Infrastructure (HCI).

Von Converged zu Hyperconverged 

Um die Administration zu vereinfachen und die IT-Abteilung zu entlasten, kam zunächst das Konzept der Converged Infrastructure auf, sprich konvergente Infrastrukturen. Diese Lösungen verbinden Prozessoren, Server(-Virtualisierung), Storage, Netzwerk in einem Gehäuse oder einer Box, die sich zentral verwalten lässt.

Wichtig: Eine konvergente Infrastruktur kann teilweise virtualisiert sein, muss aber nicht. Hardware und Software der Produkte sind meist für einen bestimmten Workload vorkonfiguriert und stammen von einem einzigen Hersteller und seinen Partnern. Einsatzgebiete können der Betrieb von VDIs mit virtuellen Desktops, eine Datenbank oder auch eine spezifische Anwendung sein.

HCI oder hyperkonvergente Infrastrukturen gehen noch einen Schritt weiter. Wie konvergente Lösungen fassen sie alle notwendigen IT-Ressourcen in einem Pool auf einer Appliance zusammen. Sie bauen aber konsequent auf Virtualisierung von Server, Storage und Netzwerk sowie eine Software-zentrierte Architektur. Da die hyperkonvergenten Systeme den Fokus auf virtuelle Maschinen und Anwendungen legen, können Firmen damit ihre Workloads von der physischen Infrastruktur entkoppeln.

Neben Server, Storage und Netzwerk bietet HCI zusätzliche Funktionen wie Backup & Recovery, Deduplizierung, Datenkomprimierung für den Transport über das Netzwerk oder WAN-Optimierung. Hyperkonvergente Systeme enthalten auch Gateways zur Cloud-Anbindung oder lassen sich in ein Disaster-Recovery-Konzept einbetten, das mehrere Rechenzentren umfasst. Die Verwaltung und Steuerung der gesamten IT funktioniert bei HCI über eine zentrale Software-Plattform, meist in Form eines Web-Frontends.

Die Vorteile von HCI auf einen Blick

Hyperkonvergente Systeme heben damit die technischen Silos auf, die häufig noch in Rechenzentren zu finden sind. So entstehen konsolidierte, zentral verwaltete Umgebungen. Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

✔ Einfach: Da hyperkonvergente Systeme alle erforderlichen IT-Ressourcen in einem einzigen Infrastruktur-Stack konsolidieren, lassen sie sich einfach beschaffen, installieren, konfigurieren und verwalten.

Flexibel und skalierbar: Um die Infrastruktur zu erweitern, lassen sich Compute- oder Storage-Ressourcen bei Bedarf einfach hinzufügen. Damit können Unternehmen flexibel auf neue geschäftliche Anforderungen reagieren.

✔ Hoch verfügbar: Durch die Konzentration auf virtuelle Maschinen lässt sich der Ausfall eines Systems einfach kompensieren, die Verfügbarkeit steigt.

✔ Daten sind sicher: HCI gewährleistet Backup und Recovery der Daten.

✔ Daten sind effizient: Dank Deduplizierung und Komprimierung reduziert HCI die Anforderungen an Speicher, Bandbreite und IOPS.

✔ Mobil: Dank der Konzentration auf VMs ermöglicht Hyperkonvergenz eine erhöhte Mobilität von Anwendungen und Arbeitslasten.

✔ Leistungsstark: Da die IT-Ressourcen einer HCI in einem Pool gebündelt werden können, liefern sie garantierte Performance für viele Anwendungen.

✔ Kosten sinken: HCI senkt die Investitionskosten, weil Firmen keine zusätzlichen Komponenten wie Speicher-Systeme oder SAN Switche mehr benötigen; hinzu kommen niedrigere Administrations-, Betriebs- und Lizenzkosten.

✔ Generalist ersetzt Spezialisten: IT-Teams benötigen keine Spezialisten mehr für die einzelnen Aspekte des Rechenzentrums (Server, Storage, Netzwerk). Ein Mitarbeiter mit breit gefächerten Kenntnissen kann die HCI-Umgebung problemlos steuern.

Der HCI-Markt wächst

Angesichts all dieser Vorteile ist es kein Wunder, dass der Markt für Hyper Converged Infrastructure wächst. Den Marktforschern von IDC zufolge erreichte der weltweite HCI-Markt 2016 ein Volumen von 2,6 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zu 2015 ist das ein Wachstum von rund 60 Prozent.

IDC prognostiziert, dass dieses Marktvolumen bis 2020 auf 6,4 Milliarden Dollar steigen wird. Der Trend zu softwaredefinierten, hochintegrierten Lösungen wird künftig weiter zunehmen, da IT-Organisationen immer schneller und flexibler werden müssen.

Als einer der wichtigsten Anbieter auf dem HCI-Markt gilt NetApp. Die beliebig skalierbare HCI-Lösung von NetApp eignet sich für die unterschiedlichsten IT-Anforderungen und Unternehmen jeder Größe. Sie garantiert hohe Leistung selbst beim gleichzeitigen Ausführen von mehreren Anwendungen und vereinfacht das Management durch einen hohen Automatisierungsgrad. Da sie mit der Data Fabric kompatibel ist, integriert die HCI-Lösung auch Daten aus sämtlichen Clouds (Private, Public oder Hybrid Cloud).


Weitere Informationen zum HCI-Portfolio von NetApp finden Sie hier.


Quelle Titelbild: © bsdrouin/Pixabay

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info