15. Oktober 2018 | pArtikel drucken kKommentieren

Workplace-as-a-Service: Das muss Ihr Anbieter leisten können

Geringe Anschaffungskosten, aktuelle Hardware, Service aus einer Hand – für Unternehmen, die auf einen digitalen Arbeitsplatz umstellen möchten, ist Workplace-as-a-Service ein attraktives Konzept. Wir erklären, worauf Sie bei der Wahl Ihres Anbieters achten sollen.

Am digitalen Arbeitsplatz führt für Unternehmen in Deutschland kein Weg mehr vorbei. Die moderne Arbeitswelt findet nicht nur im Büro, sondern auch unterwegs, vor Ort beim Kunden oder im Home Office statt. Mitarbeiter müssen auf alle Unternehmensapplikationen und -daten zugreifen können, unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden oder welche Geräte sie nutzen.

Der Digital Workspace bietet Unternehmen flexible Arbeitsplatz- und Arbeitszeitkonzepte und fördert die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Das ist im Wettbewerb um Fachkräfte unerlässlich. Flexibilität und Zufriedenheit wiederum sind wichtige Faktoren für die Produktivität.

Der Wandel hin zum digitalen Arbeitsplatz stellt kleine wie große Unternehmen aber vor große Herausforderungen.

Workplace-as-a-Service – Digitaler Arbeitsplatz aus einer Hand

Indem sie ihre Arbeitsplatzgestaltung in die Hände eines externen Dienstleisters legen, können sich Unternehmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Der Betreiber stellt die Arbeitsplätze zentral über die Cloud bereit, übernimmt die Installation und Instandhaltung. Das Konzept heißt Workplace-as-a-Service, kurz: WaaS.

As-a-Service-Modelle ersetzen Investitionskosten durch transparente, planbare Kosten. Die Anzahl der Arbeitsplätze wird skalierbar, Änderungen in der Ausstattung können ohne großen Aufwand durchgeführt werden.

Der WaaS-Provider hält die Hardware auf dem neuesten Stand der Technik und aktualisiert die Software regelmäßig. Spezialisten im Rechenzentrum gewährleisten die Sicherheit von personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten, während Mitarbeiter die vollen Vorzüge cloudbasierter Services genießen.

Diese Anforderungen müssen WaaS-Anbieter erfüllen

Wenn Unternehmen die Arbeitsumgebung ihrer Mitarbeiter einem Dienstleister anvertrauen, sollten sie diesen nach strengen Kriterien aussuchen. Die Plattform SearchDataCenter.de hat wesentliche Kernkompetenzen zusammengestellt, die ein Workplace-as-a-Service-Angebot enhalten muss.

  • Eine zentrale Rolle spielt das Einsatzspektrum der Lösung. Alle aktuellen wie zukünftigen Anwendungen sowie verschiedene Endgeräte müssen sich über die Plattform bereitstellen und administrieren lassen, heißt es im Bericht. Dazu zähle auch, dass bei einem Wechsel der Endgeräte bzw. der Arbeitsumgebung eine reibungslose Weiternutzung der Anwendung gewährleistet wird.
  • Als weitere Kompetenz nennt der Bericht die Modularität der Lösung, um Dienste entsprechend der jeweiligen Rolle der Mitarbeiter bedarfsgerecht bereitzustellen.
  • Da geschäftskritische Daten und Anwendungen in der Cloud verarbeitet werden, ist laut SearchDataCenter.de „nicht nur die Sicherheit und Integrität der Daten im Rechenzentrum des Providers zu gewährleisten, sondern es sind auch die Zugänge zur Lösung und die Verbindung zwischen Endgeräten und Lösung abzusichern.“
    Es müsse auch sichergestellt werden, ob die Lösung eine ausreichende Compliance mit den Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens und mit rechtlichen Vorschriften bietet.
    Weiter nennt der Artikel die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit, die durch entsprechende SLA geregelt werden kann.

Professionelle WaaS-Anbieter analysieren den Bedarf des Kunden und beraten ihn strategisch. Zu einem reibungslosen Betrieb der Arbeitsplatzumgebung gehören die Support & Managed Services des Anbieters. Dazu zählen die komplette Verwaltung der Client-Systeme inklusive Installation, Umrüstung und Deinstallation sowie ein Service Desk für die Mitarbeiter.

Aktuelle Studie vergleicht WaaS-Anbieter

Im September hat die Information Services Group Germany GmbH (ISG) ihren Report „ISG Provider Lens™ Digital Workplace of the Future Germany 2019“ veröffentlicht. Darin beleuchtet sie verschiedene Technologieanbieter hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen sowie der Positionierung im Wettbewerbsumfeld.

Als führenden Anbieter auf dem Workplace-as-a-Service-Markt hat die ISG CANCOM ermittelt. Auch in den Marktsegmenten “Virtual Desktop Services“, „Digital Workspace Consulting Services“ sowie „Managed Digital Workspace Services – Midmarket” steht CANCOM im Leader-Quadranten und verfügt somit nach Einschätzung der ISG über ein hoch attraktives Produkt- und Serviceangebot.

ISG Provider Lens Workplace of the Future - Workplace-as-a-Service Germany

Bild: © ISG Research

CANCOM bietet ein umfassendes Enterprise Workplace Portfolio und maßgeschneiderte Workplace-Lösungen, die sich den individuellen Arbeitsplatzanforderungen von Unternehmen anpassen. Kunden profitieren von der ganzen Bandbreite an Consulting Services, von der Bedarfsanalyse über die Strategieberatung bis zum Design ganzheitlicher IT-Workplace-Konzepte.

Zentrale Lösung ist die CANCOM AHP Enterprise Cloud, ein schlüsselfertiger, digitaler Arbeitsplatz mit einem sicheren zeit-, orts- und endgeräteunabhängigen Zugriff auf alle unternehmensspezifischen Applikationen und Daten. Erfahren Sie mehr über den  Digital Workspace auf Basis der CANCOM AHP Enterprise Cloud.

Quelle Titelbild: © CANCOM

Hier schreibt Moritz Kramer für Sie

Mehr Artikel vom Autor