17. Dezember 2018 | pArtikel drucken kKommentieren

Intelligentes Datenmanagement dank KI und Automatisierung

Die Menge an Daten nimmt in Unternehmen rasant zu, während die Umgebungen, in denen diese sich bewegen, zu immer komplexeren Multi-Cloud-Infrastrukturen wachsen. Intelligentes und automatisiertes Datenmanagement verschafft den Überblick, wo die Daten sich befinden und wie sie geschützt sind. Dadurch lassen sich Betriebsausfälle durch Datenverlust vorhersagen und verhindern.

Mobile Endgeräte, vernetzte Produktionssysteme, vielzählige Sensoren – die Digitalisierung in Unternehmen verspricht eine Steigerung von Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit. Zunächst sorgt sie aber für eins: Daten. Und zwar eine ganze Menge davon.

Ein wenig greifbar macht das ein aktuelles Whitepaper der IDC. Demzufolge wird sich die globale Datenmenge von geschätzten 33 Zettabyte in 2018 bis 2025 auf 175 Zettabyte erhöhen – umgerechnet sind das stolze 175 Milliarden Terabyte. Über zwei Drittel dieser Daten werden 2025 von Unternehmen stammen, heißt es weiter.

Die Nutzung und Speicherung der Daten findet zunehmend in Multi-Cloud-Infrastrukturen statt. Das bedeutet, dass Unternehmen Cloud-Services von mehr als nur einem Anbieter nutzen, da es spezialisierte Angebote für die verschiedenen Einsatzzwecke gibt.

Für Firmen wird es also immer schwieriger nachzuvollziehen, wo Daten erzeugt werden, wo sie gespeichert sind, wer auf sie zugreift und wie sie geschützt sind. Eine diesjährige Studie von Exasol offenbart: Über 80 Prozent der befragten deutschen Unternehmen geben an, nicht zu wissen, wo sich all ihre kritischen Daten befinden.

Intelligente Automatisierung ist das Zauberwort

Das macht deutlich: Eine manuelle Datenorganisation mit händisch eingestellten Regeln wird immer aufwändiger und ineffizienter. Markantestes Beispiel ist das klassische Backup, bei dem man in regelmäßigen Abständen Dateien auf ein Backup-Medium kopiert, um diese im Notfall wiederherzustellen.

Dieses Verfahren kommt aus Zeiten, in denen IT-Landschaften noch überschaubar und nicht hybrid waren. Aber Daten sind heute „heiß“, also in ständiger Bewegung, und das am Edge, im Rechenzentrum oder in Multi-Cloud-Umgebungen.

Das Zauberwort heißt intelligente Automatisierung. Moderne Datenmanagement-Lösungen ersetzen reaktive Absicherungsmechanismen durch ein aktives System, das die enormen und permanenten Datenströme in Multi-Cloud-Umgebungen optimal und sicher zu steuern vermag.

Die fünf Phasen des intelligenten Datenmanagements

Eine schlüsselfertige Lösung für das richtige Datenmanagement gibt es allerdings nicht – die Anforderungen und IT-Infrastrukturen in den Unternehmen sind dafür einfach zu verschieden.

Der Anbieter von Datenmanagement-Lösungen Veeam hat kürzlich ein Modell vorgestellt, das Unternehmen den Weg zu einem intelligenten Datenmanagement ebnen soll. Veeam beschreibt diesen Weg in fünf Phasen:

Phase 1: Das Backup bleibt die Basis

Eine zuverlässige Datensicherung ist auch weiterhin das Fundament. Daten und Workloads müssen bei Ausfällen, Angriffen, Verlust oder Diebstahl schnell wiederhergestellt werden können.

Phase 2: Zentrale Verwaltung aller Speicherorte

Die gesamte Datensicherung, ob für physische, virtuelle oder cloudbasierte Workloads, wird in Phase 2 zusammengeführt. Die unterschiedlichen Speicherorte werden zentral verwaltet und ein sofortiger Zugriff auf alle Daten und Anwendungen wird möglich, egal, wo diese sich befinden. Das beschleunigt die Wiederherstellung und ermöglicht bessere Analysen.

Phase 3: Ein klarer Einblick ermöglicht präventive Maßnahmen

In dieser Phase wird eine zentrale Konsole eingesetzt, die einen ganzheitlichen Überblick über Datennutzung, Abläufe und Leistungsprobleme in der gesamten Umgebung schafft. Monitoring, Ressourcenoptimierung und Kapazitätsplanung ermöglichen es, präventiv einzugreifen, bevor die Datenverfügbarkeit überhaupt erst beeinträchtigt wird.

Hier geschieht der Wandel von einem reaktiven zu einem aktiven Datenmanagement, noch aber mit manueller Verwaltung.

Phase 4: „Orchestrierung“ der Datenströme

Das schöne Wort „Orchestrierung“ beschreibt, Daten reibungslos zu steuern und an den jeweils besten Speicherort zu verschieben. Neben Business Continuity und einer einfacheren Einhaltung von Richtlinien gelingt damit eine effizientere Nutzung von Ressourcen.

Jetzt werden die Daten schon automatisiert verwaltet, allerdings noch auf Basis von vordefinierten Regeln. Die Rolle des Dirigenten muss also noch vom Menschen selber eingenommen werden, um im Bild zu bleiben.

Phase 5: Volle Automatisierung durch künstliche Intelligenz

Die „echte“ Automatisierung kommt mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen in der letzten Phase. Die Idee dahinter: Die Daten werden intelligent, wissen, wo sie sich befinden, und handeln autonom.

Daten lernen, sich an den Ort zu bewegen, an dem sie leicht zugänglich sind und für die Geschäftsabläufe gebraucht werden. Sie sichern sich ab und erstellen Backups von sich selbst. Sie erkennen anomales Verhalten im System und können darauf reagieren – sich etwa bei Bedarf selbst wiederherstellen, um eine durchgehende Verfügbarkeit zu gewährleisten.

In der Phase der „Orchestrierung“ werden die Daten automatisiert, aber regelbasiert verwaltet – der Mensch ist noch der Dirigent.
Bild: © KIMDAEJEUNG/pixabay

„Veeam Hyper-Availability Platform“ als Lösung für intelligentes Datenmanagement

Um diese fünf Phasen im Unternehmen umzusetzen, bedarf es entsprechenden Datenmanagement-Lösungen. Veeam wirbt damit, Unternehmen mit ihrem Portfolio auf dem Weg zur „Hyper-Available Enterprise“ unterstützen zu können.

Die sogenannte „Veeam Hyper-Availability Platform“ biete Integration, Transparenz, Orchestrierung, Intelligenz und Automatisierung – also genau die Fähigkeiten, die zur Umsetzung der fünf Phasen benötigt werden. Damit sei es Unternehmen möglich, von aktuell manueller Verwaltung ihrer Daten zu einer intelligenten Automatisierung zu gelangen.

„Nur so können die enormen und permanenten Datenströme in verteilten Multi-Cloud-Umgebungen optimal, eigenintelligent und sicher gesteuert werden,“ äußert sich dazu Danny Allan, Vice President für Produktstrategie bei Veeam in einer offiziellen Pressemitteilung. „Damit sind Unternehmen in der Lage, schnell auf betriebliche Anforderungen zu reagieren, Effizienzverbesserungen zu erzielen und sie sind wesentlich reaktionsfähiger.”

Quelle Titelbild: © metamorworks/stock.adobe.com

Hier schreibt Moritz Kramer für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück