11. Januar 2019 | pArtikel drucken | kKommentieren

Geteilte Meinung über deutsche Cyberabwehr

Die Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge der Meinung, dass Deutschland nicht genügend auf einen großangelegten Cyberangriff vorbereitet ist. Fast die Hälfte denkt dagegen, dass das Gegenteil der Fall ist. Im weltweiten Vergleich schätzen die Bürger ihre staatliche Cyberabwehr deutlich besser ein, vor allem in Israel und Russland.

Mehr als die Hälfte der deutschen Bundesbürger befürchtet, dass ihr Land nicht ausreichend auf einen Cyberangriff vorbereitet ist. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die das Forschungsinstitut Pew Research Center durchgeführt hat. Demnach glauben 52 Prozent der Befragten, dass Deutschland eine solche Attacke nicht abwehren könnte. 45 Prozent halten die Bundesrepublik allerdings für gut vorbereitet.

Für die Studie hatten die Forscher im vergangenen Jahr jeweils rund 1.000 Menschen in 26 Ländern befragt. Im internationalen Vergleich gaben durchschnittlich 47 Prozent der befragten Bürger an, dass ihr Land mit einem Cyberangriff umgehen könnte. Am zuversichtlichsten sahen sich israelische und russische Staatsbürger. Mit 73 bzw. 67 Prozent war das Vertrauen in ihre nationale Cyberabwehr groß. In den USA hielt auch eine Mehrheit ihr Land für ausreichend vorbereitet (53 Prozent). In den europäischen Staaten überwiegt jedoch mehrheitlich die Skepsis gegenüber der eigenen Cyberabwehr.

Sensible staatliche Informationen besonders gefährdet

Die Studie thematisierte auch Ziele von Cyberattacken auf staatliche Institutionen. Darunter fielen der illegale Zugriff auf sensible Regierungsdaten, Angriffe auf die öffentliche Infrastruktur oder Manipulation von Wahlen. Länderübergreifend kam die Studie zum Schluss, dass insbesondere sensible staatliche Informationen gefährdet sind (74 Prozent). In Deutschland sahen sogar 78 Prozent der Befragten einen solchen Angriff für wahrscheinlich. Laut der Umfrage hielten überdies 51 Prozent der Deutschen es für möglich, dass Wahlen durch eine Cyberattacke manipuliert werden könnten.

Hackerangriffe auf staatliche Netze sind in Deutschland nicht ungewöhnlich. Letzte Woche veröffentlichte der mutmaßliche Hacker Johannes S. persönliche Daten von Politikern, Prominenten und Journalisten über Twitter. 2018 gab es einen Angriff auf das Datennetz des Bundes, hinter dem die russische Hackergruppe APT28 vermutet wurde.

Quelle Titelbild: © Jack Moreh / Freerangestock.com

Hier schreibt Patrick Füngerlings für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück