9. Januar 2019 | pArtikel drucken | kKommentieren
Künstliche Intelligenz

Studie: Europäischer KI-Markt wird sich bis 2022 verfünffachen

Der Markt in Europa für Künstliche Intelligenz wird in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum erleben. Das teilte der Digitalverband Bitkom kürzlich mit. Demnach wird der europäische KI-Markt von rund drei Milliarden Euro in 2019 auf bis zu zehn Milliarden Euro in 2022 ansteigen.

Dies entspreche einem Wachstum von durchschnittlich 38 Prozent pro Jahr. Bitkom bezieht sich dabei auf die aktuelle Studie „AI in Europe – Ready for Take-Off“ der europäischen Initiative „European Information Technology Observatory“ (kurz: EITO). Der Studie zufolge werden die Umsätze mit Software und Dienstleistungen rund um Künstliche Intelligenz um über 40 Prozent ansteigen. Deutlich unter diesem Niveau würden hingegen die Ausgaben für Server und Speicherplatz liegen (24 Prozent).

Laut EITO-Studie investiert das produzierende Gewerbe in Europa aktuell am stärksten in KI – gefolgt von der Finanzbranche und dem Handel. Die größten Ausgabesteigerungen bis 2022 werden für das Gesundheitswesen und den Handel erwartet.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder bekräftigt in der offiziellen Pressemitteilung, dass es inzwischen ein breites Angebot an marktfähigen KI-Lösungen gibt. Dieses beinhalte etwa Software-Tools für Sprach- oder Bilderkennung sowie Chatbots zur Kundenberatung. „Allerdings zeigen die Umsatzzahlen trotz der beeindruckenden Wachstumsraten auch, dass die Unternehmen in Europa mit Investitionen in Künstliche Intelligenz noch sehr zurückhaltend sind“, so Rohleder.

Viele Unternehmen in Deutschland sind zögerlich

Und diese Zurückhaltung trifft auch auf deutsche Unternehmen zu – darauf weist Bitkom explizit hin. Einer selbst durchgeführten Umfrage zufolge steht nur jedes vierte deutsche Unternehmen mit 50 oder mehr Beschäftigten der KI-Technologie interessiert oder aufgeschlossen gegenüber. Der Anteil derjenigen Unternehmen, die Künstliche Intelligenz kritisch betrachten oder ablehnen, sei genauso hoch. 17 Prozent hätten sich mit dem Thema noch gar nicht auseinandergesetzt.

Laut Bitkom steht für zwei Drittel der Bundesbürger (64 Prozent) fest: Der Wohlstand in Deutschland ist gefährdet, wenn Deutschland beim Thema Künstliche Intelligenz nicht zu den führenden Nationen gehört.

Verschiedene Initiativen zur Förderung der Künstlichen Intelligenz

Dass dies aktuell nicht der Fall ist, zeigt unter anderem die im Juni 2018 veröffentlichte, globale Studie „Sizing the prize. What’s the real value of AI for your business and how can you capitalise?“ von PwC (CANCOM.info berichtete). Die Autoren prognostizieren, dass die USA und China stärker vom wirtschaftlichen KI-Effekt profitieren werden als Deutschland und Europa.

Diesen Rückstand sollen verschiedene Förderungsmaßnahmen aufholen. Neben europäischen Initiativen wie ELLIS (European Lab for Learning & Intelligent Systems) und CLAIRE (Confederation of Laboratories for Artificial Intelligence Research in Europe) hat die Bundesregierung im November 2018 eine Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Damit verfolgt die Bundesregierung vor allem das Ziel, Deutschland und Europa zu einem führenden Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien zu transformieren.

© Quelle Titelbild: geralt/pixabay.com

 

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück