19. März 2019 | pArtikel drucken | k1 Kommentar

Diese fünf Anforderungen müssen Business-Devices erfüllen

Im digitalen Zeitalter sind Endgeräte das entscheidende Bindeglied zwischen Mensch und Technik. Nur wer digitale Technologien anwenderfreundlich bereitstellt, schöpft ihr Potenzial vollständig aus. Doch welche Merkmale müssen moderne Endgeräte erfüllen?

Auch wenn Unternehmen dieses Jahr den größten Teil ihres IT-Budgets für Communications-Services ausgeben werden, spielen Investitionen in moderne Devices eine wichtige Rolle: Von insgesamt 3,8 Billionen US-Dollar werden Firmen 706 Milliarden US-Dollar für Devices zur Verfügung stellen. Das besagt eine Prognose des Marktforschungsunternehmens Gartner.

Tatsächlich haben Endgeräte einen hohen Stellenwert in der Digitalisierung. So können leistungsschwache, veraltete Endgeräte die Produktivität Ihrer Mitarbeiter hemmen – indem sie aus Kompatibilitätsgründen den Zugriff auf moderne Applikationen erschweren oder aus Performancegründen auf aktuellen Betriebssystemen wie Windows 10 nicht ordnungsgemäß laufen. Das wiegt umso schwerer, als Unternehmen dringend auf Windows 10 umsteigen sollten. So läuft der Support für Windows 7 am 14. Januar 2020 aus. Ab diesem Zeitpunkt gibt es für Windows 7 keine Sicherheitsupdates mehr.

Bei der konkreten Wahl der Endgeräte sollten Sie diese fünf Kriterien beachten.

 1. Konnektivität

Für die Handlungsfähigkeit eines Unternehmens sind kurze Interaktionswege entscheidend. Dafür wird ein verlustfreier Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Abteilungen und Geschäftsstandorten benötigt – was wiederum eine lückenlose Vernetzung der Mitarbeiter voraussetzt.

Zeitgemäße Endgeräte wie die ThinkPad X1-Serie von Lenovo ermöglichen diese umfassende Vernetzung. Neben einer hohen WLAN-Qualität warten sie mit einer integrierten LTE-A (4G)-Konnektivität für unterwegs auf. Damit haben Mitarbeiter uneingeschränkten Zugriff auf ihre Daten und Applikationen in der Cloud – sodass sie ortsunabhängig Informationen austauschen können.

2. Flexibilität

Der digitale Arbeitsplatz ist mobil: Immer häufiger arbeiten Mitarbeiter von unterwegs. Entsprechend gestalten sich die Anforderungen an moderne Devices. Diese müssen flexibel einsetzbar sein – und gleichzeitig ein breites Spektrum an Funktionalitäten abdecken.

Um das zu gewährleisten, müssen Devices ein schlankes Design, ein geringes Gewicht sowie eine lange Akkulaufzeit aufweisen. Nur so können Mitarbeiter damit bequem in Bus, Bahn oder Flugzeug für längere Zeit arbeiten. Der Hersteller Lenovo betont, dass seine Business-Endgeräte genau diese Anforderungen erfüllen. Das ThinkPad X1 Tablet etwa wiegt bei einem Durchmesser von rund 8 Millimeter nur 800 Gramm. Die Akkulaufzeit liegt bei über 15 Stunden. Das ThinkPad X1 Carbon ist laut Lenovo sogar das kleinste und flachste Business-Ultrabook des Herstellers.

Für noch mehr Flexibilität hat der IT-Konzern beispielsweise das ThinkPad X1 Tablet im Portfolio: Das Device lässt sich jederzeit in einen Beamer umwandeln. Dies ermöglicht Präsentationen auf Reisen.

3. Sicherheit

Die Basis für ein produktives und flexibles Arbeitsumfeld bildet die IT-Sicherheit. Unternehmen müssen die Daten auf den Business-Endgeräten vor unbefugtem Zugriff schützen. Denn Mitarbeiter tauschen darüber geschäftskritische Informationen aus.

Neben physischen Sicherheitsmechanismen ist dafür ein Betriebssystem mit modernsten Sicherheitsfunktionen nötig. Dass Windows 10 ein solches Betriebssystem ist, betont Microsoft mit der Bezeichnung als „sicherstes Windows aller Zeiten“. Unter anderem verfügt Windows 10 über den Windows Defender Antivirus: Die Antischadsoftware-Lösung geht in Echtzeit gegen Viren, Spyware oder anderer Ransomware vor. Sollte Schadsoftware ein Gerät befallen, läutet die Lösung entsprechende Verfahren und Analysen ein, um eine Aktivierung der Schadsoftware im System zu verhindern. Angesichts des nahenden Support-Endes von Windows 7 am 20. Januar 2020 sollten Unternehmen dringend auf Windows 10 umsteigen.

Für zusätzliche Sicherheit hat der Hersteller Lenovo weitere Sicherheitsanwendungen in seine Endgeräte integriert. Beispiele sind das „Match on Chip“-Lesegerät für Fingerabdrücke, „Absolute Persistence“ im BIOS zum Orten verlorener oder gestohlener Devices sowie die Software „ThinkPad Glance“, die die Devices automatisch per Infrarotkamera sperrt.

4. Leistung

Die Produktivität der Mitarbeiter hängt heute stark von der Performance ihrer Endgeräte ab. So findet der Arbeitsalltag zunehmend im digitalen Raum statt. Effiziente Workflows stützen sich immer häufiger auf rechenintensive Anwendungen, die nur leistungsstarke Tablets oder Notebooks abbilden können.

Ein Beispiel sind die Business-Endgeräte von Lenovo: Um einen schnellen Datenzugriff zu gewährleisten, verfügen diese über die neueste Generation von Intel® Core™-Prozessoren sowie modernen SSD- und RAM-Technologien. Außerdem sollen intelligente Kühlsysteme eine geringe Wärmeentwicklung sicherstellen.

5. Robustheit

Mobile Endgeräte sind ständig wechselnden Arbeitsumgebungen ausgesetzt: Sie müssen Wind und Wetter trotzen oder Transporte in Koffern und Rücksäcken überstehen. Folglich brauchen sie, neben einem leistungsstarken Innenleben, ein reisetaugliches Äußeres. Essenziell sind dafür etwa abnehmbare, spritzwassergeschützte Tastaturen.

In Lenovo Devices wie der ThinkPad X1-Serie sind solche Tastaturen verbaut. Außerdem verfügt ihr Gehäuse über eine vierfache Kohlefaserverstärkung, die, wie Lenovo betont, selbst anspruchsvollen Militärstandards genügt. Das macht die Devices robust – trotz des flachen und leichten Designs.

Im exklusiven Whitepaper lesen Sie im Detail, wieso moderne Business-Devices einen hohen Stellenwert in der Digitalisierung einnehmen – und welche Anforderungen diese erfüllen müssen.


Jetzt das Whitepaper herunterladen

Quelle Titelbild: © Lenovo

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor