22. März 2019 | pArtikel drucken kKommentieren

Diese Vorteile bieten moderne Tintenstrahldrucker

Immer noch wird in Deutschland viel gedruckt. Bei der Anschaffung eines Druckers müssen Unternehmen eine wichtige Frage beantworten: Tintenstrahl- oder Laserdrucker? Laut Studie entscheiden sich über drei Viertel der Entscheider in deutschen Unternehmen für Tintenstrahldrucker. Welche Faktoren für diese Druckertechnologie sprechen, zeigt CANCOM.info in der Übersicht.

Auch wenn viele Unternehmen das „papierlose Büro“ anstreben und Papierdokumente zunehmend digitalisieren – ganz ohne Papier arbeiten die wenigsten Betriebe in Deutschland. Das zeigt eine aktuelle Erhebung von Statista. Demnach geben nur 4 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland und Österreich an, kein Papier mehr zu verwenden.

Firmen, die sich einen neuen Drucker kaufen möchten, werden vor die Qual der Wahl gestellt: Tinte oder Laser? Laut einer Studie des Herstellers Epson wählen 76 Prozent der Entscheider in deutschen Unternehmen Tintenstrahldrucker – sobald konkrete Fakten zu beiden Technologien vorliegen. Für die Studie haben Epson und der Marktanalyst FTI über 5.000 Entscheider aus sechs europäischen Länder befragt.

Wir zeigen auf, welche Vorteile moderne Tintenstrahldrucker bieten.

Der Faktor Geschwindigkeit

Lange Zeit hatten Tintenstrahldrucker einen gravierenden Nachteil gegenüber Laserdrucktechnologie: Sie druckten deutlich langsamer. Für Mitarbeiter, die in kürzester Zeit möglichst viele Dokumente ausdrucken mussten, konnte das zum Problem werden.

Das ist Vergangenheit: So bieten moderne Tintenstrahldrucker eine Druckgeschwindigkeit, die mit Laserdruckern mithalten kann – oder diese sogar überflügelt. Laut der Studie von Epson drucken Tintenstrahldrucker bis zu 3,5 Mal schneller als vergleichbare Laserdrucker. Dies wüssten 56 Prozent der befragten Entscheider in Deutschland.

Der Faktor Gesundheit

Ob Laserdrucker tatsächlich gesundheitsschädlich sind, ist heftig umstritten. Die Bürgerinitiative Nano-Control lässt keine Zweifel daran, dass Laserdrucker die Gesundheit schädigen. Auf ihrer offiziellen Homepage heißt es: „Nanopartikel und Schadstoffe aus Laserdruckern und Kopierern sind eine globale Gesundheitsgefahr. Sicher drucken mit Tinte statt Toner.“ Hingegen sieht das Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit keine schwerwiegenden Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Laserdrucktechnologie.

Trotz der Kontroverse gibt es in einem Punkt Übereinstimmung: Tintenstrahldrucker sind für die Gesundheit unbedenklich.

Der Faktor Umwelt

Bild: © geralt/pixabay.com

Die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz werden für Unternehmen immer bedeutender. Dabei ist die Wahl der richtigen Drucktechnologie ein wichtiger Baustein, um globale Nachhaltigkeitsrichtlinien einzuhalten. Das geht aus der Epson-Studie klar hervor.

Demnach verbrauchen Tintenstrahldrucker 92 Prozent weniger CO2-Emissionen und 96 Prozent weniger Strom als vergleichbare Laserdrucker. Die Entscheider in Deutschland seien über diese Vorteile mehrheitlich informiert: 62 Prozent wüssten über die geringeren CO2-Emissionen, 73 Prozent über den niedrigeren Stromverbrauch Bescheid.

Markt für Tintenstrahldrucker wird ansteigen

Angesichts dieser Vorteile erwartet Epson eine künftige Dominanz der Tintenstrahldrucktechnologie – zumal diese auch Kostenvorteile bieten würde. So könnten Unternehmen mit einem Umstieg von Laser- auf Tintenstrahltechnologie ihre Druckkosten pro Seite um bis zu 50 Prozent reduzieren.

„Die Tintenstrahltechnologie verbucht international und in Deutschland immer mehr Erfolge“, so Michael Rabbe, der bei Epson als Head of Business Product Sales arbeitet. „Epson hat die Tintenstrahltechnologie über Jahrzehnte konsequent weiterentwickelt. Unsere modernen WorkForce Pro Drucker und Multifunktionsgeräte verursachen bis zu 99 Prozent weniger Abfall, verbrauchen bis zu 96 Prozent weniger Energie und reduzieren die Wartungs- und Reparaturzeiten um bis zu 98 Prozent.“

Für die Zukunft sei Epson im Markt der Tintenstrahldrucker gut aufgestellt. So habe der Hersteller mit der WorkForce Enterprise-Reihe auch Hochgeschwindigkeitsdrucksysteme im Portfolio.

Quelle Titelbild: © Tascha/stock.adobe.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück